Tipps und Tricks von der Date-DoktorinSo flirten Sie jeden um den Verstand

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf
© Colourbox.de
Wer flirtet, sollte Spaß daran haben.

"Ich habe meine Telefonnummer verloren, kann ich deine haben?“, „Hat es sehr weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?“ – Sprüche wie diese findet Nina Deißler peinlich. Richtig gehandhabt können Flirts ihrer Meinung nach, ob mit der großen Liebe oder mit belanglosen Begegnungen im Alltag, eine magische Wirkung entfalten. Die Date-Doktorin weiß, wie sie Männer ganz spielerisch betört.

Wird sie in einem Flirt etwa nach ihrem Job gefragt, dann zählt sie nicht Lebenslauf, Berufsstationen und Arbeitsmethoden auf, sondern lieber folgende Anekdote: „Mit etwa 20 Jahren hatte ich einen guten Freund, der bei Frauen kein Fettnäpfchen ausließ. Ich dachte mir immer ‚Seltsam es gibt so viele Menschen, die eine tolle Persönlichkeit haben, aber wenn es um Liebe und Flirten geht, sind sie totale Nieten. Eigentlich bräuchten die einen Coach …‘ Und so fand ich meine Bestimmung“.

Seit zehn Jahren lehrt Nina Deißler nun in Seminaren wie leicht es sein kann, andere anzusprechen. „Wer sich zu viele Gedanken darüber macht, welche geistreiche Bemerkung er anbringen könnte, verpasst die Gelegenheit garantiert“, schreibt sie in ihrem Buch „Flirt Talk“. Die Angst nicht die richtigen Worte zu finden, sei sowieso unbegründet. Denn die tragen nur einen kleinen Teil dazu bei, wie man beim Gegenüber ankommt. Nämlich, wie Studien ergaben, sieben Prozent. Der Rest des ersten Eindrucks hänge von Körpersprache und Aussehen (55 Prozent) und von der Stimme (38 Prozent) ab.

© Privat
Flirt-Trainerin und Buchautorin Nina Deißer
Die besten Tipps und Tricks der Date-Doktorin:

1. Üben, üben, üben

„Alle Menschen, die gut flirten können, machen es ständig. Sie warten nicht auf die perfekte Gelegenheit mit der richtigen Person. Flirten Sie mit dem Postboten, dem Busfahrer oder dem Kellner – nicht weil sie auf diese stehen, sondern weil es Ihnen selbst und dem Gegenüber ein gutes Gefühl gibt. Eine wichtige Rolle spielt auch die Stimme. Sie verleiht Ihren Worten Flügel oder lässt diese fast ungehört verklingen. Es lohnt sich also, sie zu trainieren. Beginnen Sie mit der Atmung (wer flach atmet bekommt die Stimme nicht in Schwung und klingt ängstlich), indem Sie oft laut singen. Eine deutliche Aussprache lässt sich mit einem Flaschenkorken zwischen den Zähnen und Zungenbrechern üben.

2. Signale setzen

Ein Lächeln ist das deutlichste und freundlichste Signal für bestehendes Interesse. Wenig hilft jedoch der Gedanke „Jetzt muss ich lächeln“, da Ihr Gesichtsausdruck dann erzwungen wirkt. Denken Sie also etwas, das Sie quasi von alleine zum Lächeln animiert. Zum Beispiel: „Hallo! Mit dir würde ich aber sehr gerne ins Gespräch kommen!“

© PR
Titel: Flirt-Talk



Text: Nina Deißler



Verlag: Humboldt



Preis: 12,95 Euro

3. Interesse wecken

Neugierig macht, wer seinen Flirt nach der „Hin-und-Weg-Taktik“ gestaltet, also in mehrere Phasen unterteilt. Den Anfang machen Sie mit einem Lächeln, einem Zuprosten oder sogar einem kurzen Satz. Dann wenden Sie sich wieder ab. Später testen Sie das Interesse des Anderen wieder durch Blickkontakt.

4. Für Zufälle sorgen

Verlässt Ihr Flirt die Tanzfläche in Richtung Bar, bestellen Sie sich doch auch einen Drink. Sehen Sie einen tollen Mann im Supermarkt, vergessen Sie die Reihenfolge Ihrer Einkaufsliste und treffen Sie ihn ein paar Gänge weiter „zufällig“ wieder.

5. Ansprechend ansprechen

Der beste Gesprächseinstieg ist ein Kompliment. Vor allem, wenn es ein wenig versteckt, ganz beiläufig oder durch die Hintertür gemacht wird. Sagen Sie zum Beispiel „Hübsches Kleid“, oder „Netter Wagen“ und fahren Sie dann mit etwas ganz anderem fort. Eine andere Möglichkeit für ein so genanntes „Intro“ wäre den Grund für das Ansprechen zu erklären. Zum Beispiel: „Du hast mich so nett angelächelt, da muss ich dich jetzt einfach ansprechen.“

© Colourbox.de
Ein echtes Lächeln signalisiert Interesse.

6. Zum Gespräch vortasten

Alternativfragen eignen sich am besten, um dem Gesprächspartner sympathisch entgegenzukommen ohne aufdringlich zu wirken. Da die meisten Menschen sich bei einfachen ja/nein-Fragen automatisch für das „nein“ entscheiden. Besser zum Beispiel: „Hast du Lust zu tanzen oder wollen wir was trinken?“

7. Themen finden

Für den Einstieg eignen sich Allgemeinschauplätze wie das Wetter, die Umgebung, oder die aktuelle Situation, in der man sich befindet. Achten Sie auf positive Kommunikation. Sprechen Sie also lieber über die Vorteile, als über die Nachteile und dann vor allem mit großer Begeisterung. Das erzeugt positive Emotionen beim Gegenüber. Tipp: Schlagen Sie Ihrem Gesprächspartner nach ein bisschen Small Talk doch ein Spielchen vor. Er darf Ihnen eine Frage stellen, die Sie wahrheitsgemäß beantworten müssen, dafür dürfen Sie anschließend eine Frage stellen, die er beantworten muss.

8. Erotik ausstrahlen

Vielen Menschen scheint es peinlich zu sein, wenn sie jemanden attraktiv finden. Aber genau darum geht es beim Flirt. Statt „unauffällig“ ins Gespräch kommen zu wollen, verstehen Sie das Ganze als Spaß. So kommt der Sex-Appeal auf spielerische Weise. Finden Sie auch Gelegenheiten für Körperkontakt, um Verbindlichkeit herzustellen. Zum Beispiel durch leichte Berührungen an Arm oder Schulter, wenn Sie etwas sagen.

© Colourbox.de
Intensive Blicke führen zum Kuss.

9. Zum Kuss kommen

Nachdem Sie die andere Person mehrmals wie zufällig berührt haben, schauen Sie ihr in die Augen und beginnen sich vorzustellen, wie Sie sie küssen. Lassen Sie ihren Blick dabei langsam zu ihrem Mund gleiten. Ganz automatisch werden sich Ihre Lippen bei der Vorstellung leicht öffnen und Ihnen einen verführerischen Gesichtsausdruck. Wenn ihr Flirt bereits „heiß“ genug ist, wird er Sie vielleicht noch nicht einmal fragen, was los ist. Wenn doch, antworten Sie so etwas wie: „Ich habe mich gefragt, wie es wohl sein würde, dich zu küssen!“

10. Einen Flirt fortsetzen

Würden Sie Ihren Flirtpartner gerne wiedersehen, können Sie gut eine Alternativfrage stellen. Zum Beispiel: „Rufst du mich an, oder soll ich dich anrufen?“. Oder Sie sagen gerade heraus „Ich würde dich gerne wiedersehen“ und bei einer Zustimmung des Gegenübers: „Wie wollen wir das organisieren?“

Google-Anzeigen
Lust  |  09.02.2012 20:03
So langsam bekomme ich Lust
ein paar Euro für eine unkomplizierte schnelle Nummer auszugeben. Damit ich mir nicht zu jedem Sch.... ein halbes Studium von ein paar Leuten reinziehen muss, die zu 99,9 % sowieso nicht glücklich, aber dank dem Unglück anderer immer reicher sind oder es werden wollen.

Heinz  |  09.02.2012 17:01
Danke Frau Schaller
Sie haben mir mit diesem Beitrag sehr geholfen. Ab morgen werde ich ein Casanova!

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar