Fashion Week Berlin BlogRamazotti Runway Award 2011

Text: Hanna Janzen
© Ramazotti
Glitter, Glanz und Glamour – dafür steht -eccentro-

Sechs junge Nachwuchsdesigner bekamen am Mittwochabend die Chance auf einen großen Preis. Im Rahmen des Ramazotti Runway Awards im Museum für Kommunikation stellten die Finalisten ihre Kollektionen vor. Eine Jury, bestehend aus Bloggerin Katinka, Collien Fernandes und anderen Damen aus der Modebranche, urteilte letztendlich und bestimmte den Gewinner des Preisgeldes in Höhe von 10.000 Euro.

Zu Beginn des Events zeigte die amtliche Siegerin Julia Werdin ihre neuen Stücke während nette Kellner für Getränke und Fingerfood sorgten. Sie legte ein Augenmerk auf Kleider, viele davon erinnerten an die letzte Kollektion von Christopher Kane, der Galaxy Reihe.

© Ramazotti
Sylvia Schimmel hat mit ihrem Label -eccentro- den Award gewonnen

Sven Sobiechowski machte den Anfang und zeigte eine Kleiderkollektion. Das Farbkonzept war deutlich: schwarz, silber, minzfarben, orange. Weit ausgestellte, lange Ärmel gaben den Schnitten eine gewisse Sinnlichkeit.

Transparente Sexyness stand bei Annelie Jäger im Vordergrund. Die Kollektion war sehr schwarz, fast an Goth erinnernd, und setzte auf Fell und Glitzerdetails. In den Frontrows tuschelte alles, sobald die brutalen Schuhe der Models gesichtet wurden. Dazu fallen nur zwei Stichworte ein: Lady Gaga und Alexander McQueen.
Überraschend war Jägers letztes Stück: Das komplette Konzept in weiß umgesetzt. Die Latexapplikation entnahm die Vorstellung es könnte sich um ein Brautoutfit handeln.

Patrick Braun war der einzige Jungdesigner, für Menswear der an diesem Abend mit Prints arbeitete. Diese fanden sich, wie ein Merkmal, auf Lederjacke, Shorts, Kleid, Shirt und Trenchcoat wieder. Seine Farben waren clean, die Schnitte besonders.

© Ramazotti
Schauplatz: Das Museum für Kommunikation in Berlin

Glitter, Glanz und Glamour sind die drei Gs, die Sylvia Schimmel zuzuordnen sind. Für Mann und Frau zauberte sie Fake Leather Jackets, Blazer und Haremshosen. Das einzig wirklich innovative Stück: Ein voluminöser Wasserfall Cardigan aus leichtem Strick für Männer.

Zu zweit arbeiteten Isabelle Mbarga und Madlen Lecoutré an ihrer Kollektion Manko, die von Pastelltönen und Materialmixen aus Chiffon und Leder geprägt ist.

Den Abschluss der Show machte der Berliner Designer Laend Phuengkit, dessen Kollektion sich sehr abhebte. Witzige Wickeltechniken in Jacke und Oberteil sowie Bestickungen und Karomuster zogen die Blicke auf sich. Seine Schneiderperfektion zeigte Laend im Karo All-in-One, einem ganz goldenen Outfit und goldenen, aufwendigen Nietenapplikationen auf einer schwarzen Hose. Erwachsen, Freiheit und Neu sind die drei Attribute, die dem Individualisten zuzuschreiben sind.

© Ramazotti
Hadnet Tesfai und Collien Fernandes

Collien Fernandes überreichte direkt nach der Show den Preis an Sylvia Schimmel und offenbarte, dass sie die Entscheidung schon im Vornerein getroffen hatte. Warum gerade diese Kollektion gewann? „Die anderen Jurymitglieder aus der Branche schauten sicherlich besonders auf die Schnitte. Ich habe mehr nach meinem ganz persönlichen Geschmack entschieden“, so Fernandes.

In diesem Sinne gilt Sylvia Schimmel die Gratulation und allen anderen Teilnehmern der Mut, weiterhin dem eigenen Stil treu zu bleiben und nur darauf zu warten, dass auch Sie einmal den ganz persönlichen Geschmack treffen.