Blacky-Dress-Designerin„Germany’s next Topmodel hat an Klasse verloren“

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
© Mercedes-Benz Fashion Week
Luisa Hartema (l.) und Rebecca Mir präsentieren Looks aus der Herbst-Winter-Kollektion 2013/14 von Schacky and Jones.

Mit Laurèl haben Luisa Hartema und Rebecca Mir einen der großen Namen in Berlin auf ihrer Jobliste. Auf der Mercedes-Benz Fashion Week sind die Mädchen von Germany’s next Topmodel gut gebucht. Jeweils sechs Shows stehen auf ihrem Plan.

Unter den Designern haben die Mädchen aus Heidi Klums Castingshow allerdings nicht nur Fans. Bei Michael Michalsky laufen nie GNTM-Kandidatinnen. Und auch Kirsten Albers von Blacky Dress hat sich diese Saison bewusst gegen Models aus der Sendung entschieden, „weil man immer neue Wege gehen muss“. Und weiter: „Ich finde, im Verlauf der Staffeln hat Germany’s next Topmodel an Klasse verloren. Für mich sind Luisa und Rebecca nicht die wichtigsten Mädchen.“ Mit der Zeit hat sich ihrer Meinung nach viel verändert. „Die Mädchen waren toll, es war eine schöne Zusammenarbeit. Besonders Sara Nuru muss ich hier erwähnen, weil sie ein wahnsinnig liebenswerter Mensch ist und eine authentische Ausstrahlung hat“, schwärmte Albers. Für ihre aktuelle Show jedoch habe sie im Casting „neue Mädchen gefunden, die einen modernen Look darstellen“.

Glänzende Farbe trifft Leder und Brokat
Blacky Dress, Herbst-Winter-Kollektion 2013/2014

Für ihre moderne Mischung in der Herbst-Winter-Kollektion wählte die Designerin „das Motto ‚dynamic opulence’, eine Kombination aus reich und reduziert. Reichhaltigkeit zeigt sich vor allem in der Wahl der Stoffe wie Brokat, gemusterte Stoffe, Jacquards – diese werden mit modernen Materialien und grafischen Designs gemixt“.

In Sachen Schnitt trafen oben Oversize und voluminöse Formen (Mäntel mit breiten Revers, lange Blazer) auf Slimline-Hosen (7/8-Hosen oder knöchellang, gerne mit Galonstreifen, glänzend oder mit Brokatmuster). Es dominierte die H-Silhouette. Die geraden Shift-Kleider wurden ergänzt um feminine Schößchen-Kleider.

Überhaupt sind Schößchen das Thema für Kirsten Albers, um die Weiblichkeit mit klarem Schnitt zu feiern ohne verspielt zu werden. Die leicht ausgestellten Details finden sich an Lederjacken, zweifarbigen Oberteilen oder Glitzertops – „so bleibt Blacky Dress seiner toughen Linie treu, die nicht mädchenhaft wirkt“, erläuterte Albers.

© PR
Darauf achtet Eva Lutz bei der Auswahl ihrer Models: „Sie müssen eine selbstbewusste Ausstrahlung haben und einfach gewisse Typen sein.'

Anders als ihre Design-Kollegin ist Eva Lutz von Minx ein großer Fan von Germany’s next Topmodel. Die Designerin hat wieder Luisa und Rebecca für die Präsentation ihrer Herbst-Winter-Kollektion ausgewählt. „Wir mögen die zurückhaltende Coolness von Luisa. Sie hat eine unglaubliche Präsenz auf dem Laufsteg“, erklärte Lutz gegenüber AMICA Online. „Rebecca besticht durch ihre positive Ausstrahlung und Lebensfreude.“

Davon können wir uns überzeugen, als wir die Mädchen backstage vor der Show treffen. Sie sind beide ziemlich entspannt und plaudern mit ihrer erfahrenen Modelkollegin Franziska Knuppe. Luisa freut sich, dass sie bei dieser Modewoche auf sechs Shows läuft, womit sie ihr Pensum der vergangenen Saison direkt verdoppelt hat. Zwischendurch heißt es schnell mit halb eingedrehten Haaren zum Laufsteg flitzen. Generalprobe steht an. Sexy Frauen, die von innen heraus strahlen, werden gewünscht. Kein Problem für Luisa. Sie braucht nur an ihren Liebsten Keno Weidner zu denken und das Strahlen blitzt von alleine auf.

Schokoladen glitzert der Winter
Minx By Eva Lutz, Herbst-Winter-Kollektion Winter 2013/14

Zum Lächeln präsentierte Germany’s next Topmodel beispielsweise gestreifte Pullover zu schmalen Hosen und als Highlight zum nudefarbenen Maxi-Rock ein tief ausgeschnittenes – und deswegen, laut Styling-Anweisung, festgeklebtes – Oberteil mit Gold-Pailletten und Schößchen.

Minx setzte bei der Kreation auf: „Aufgelockerte, weite Linien stehen schmalen, betonten Taillen gegenüber“, so Eva Lutz. „X- und Hour-Glass-Silhouetten sind Ausdruck maximaler Weiblichkeit.“ Und schuf daraus „die typische Mischung aus cooler Modernität und edler Nachhaltigkeit sowie einem gewissen Wohlfühlfaktor für den Alltag“.

Damit kam Eva Lutz bei den Stars in der ersten Reihe gut an. „Mir gefielen besonders die Lila-Schwarz-Kombinationen“, begeisterte sich Mariella Ahrens nach der Show. „Außerdem mag ich es, dass Minx wirklich tragbare Mode zeigt.“

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar