Frühjahr/Sommer 2013: Escada SportKnaller-Auftakt mit Bryan Adams

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
Ein Hauch Sommer

„Wenn ihr vorne ankommt, legt einen kleinen Sonnenschein auf eure Lippen“, lauten die letzten Instruktionen an die Models. Gerade eben haben sie mit dem Probelauf für Escada Sport die ersten Schritte der Saison auf dem Laufsteg der Fashion Week Berlin gemacht. Sara Blomqvist hat sich so auf ihre erste und einzige Show in der Hauptstadt eingestimmt. „Gestern bin ich für Chanel gelaufen“, erzählt die 23-Jährige, die ganz entspannt neben dem Kleiderständer mit ihren Looks sitzt. „Haute Couture ist natürlich toll. Jetzt bin ich extra für Escada nach Berlin eingeflogen, das ist großartig.“

Sara Blomvist steht für die Qualität der Models, die das Label für die Eröffnungsshow engagiert. Genauso wie Hanna Wähmer und Larissa Hofmann, die in Paris wohnen. Die beiden sind zwar erst seit einem Jahr im Modelgeschäft. Dafür haben die 20-Jährigen schon jede Menge internationale Erfahrung, standen auf den Laufstegen von Nina Ricci, Bottega Veneta und Peter Pilotto. „Es ist schön einmal für ein deutsches Label zu laufen“, so die Berlinerin Wähmer. „Es ist definitiv das Highlight in Berlin“, meint Hofmann.

© Kerstin Kotlar

„Die Escada-Sport-Frau ist sehr selbstbewusst, cool, flirtet auch gerne mit ihrem Style“, beschreibt Blomqvist. Die geborene Schwedin verbinde die deutsche Marke schon immer mit „Sommerfeeling“.

„In dieser Kollektion sind meine Lieblingsteile die gemusterten Hosen, die Monokinis und die Hüte mag ich auch sehr gerne,“ sagt das Model. Nun heißt es auf zum Make-up, das die sommerliche Flechtfrisur ergänzt. Noch ein Foto ungeschminkt? Kein Problem. Blomqvist ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Prominente wie Franziska Knuppe, Bonnie Strange, Dennenesch Zoudé, Klaus Wowereit, Alina Süggeler oder Shermine Shahrivar irritieren sie längst nicht mehr.

© Twitter

Der Stargast in der ersten Reihe: Bryan Adams. Nachdem der Schmuserocker die Einladung von Megha Mittal bekommen hatte, hatte er direkt zugesagt. Gut gelaunt, ganz in Schwarz, verfolgte er die Show, die einen Kontrast zu seinem Outfit bildete. Auf die zarten weißen Outfits aus Satin-Shorts und Tops mit Lasercut folgen sanfte Apricottöne bevor eine Kombination aus weiter Hose und Blazer ganz in kräftigem Fuchsia die Farbreise eröffnet. Charakteristisch außerdem: Muster, Muster, Muster. „Rayo del Sol“ (Sonnenstrahl) mit dunklem Lila trifft auf Streifen, Quadrate und Blätterprints. Keypieces: lange, seitlich geschlitzte Röcke, Pyjamahosen und Crop-Tops. Sara Blomqvist präsentiert einen gestreiften Monokini unter einem weißen Strickkleid und als Final-Look ein breit gestreiftes Viskose-Kleid.

„Die Kollektion ist eine Farbexplosion“, sagt Madelaine Schäfer. „Ich wollte etwas Temperamentvolles mit lateinamerikanischem Einfluss. Inspiriert hat mich dabei vor allem Guatemala, weil die Menschen dort keine Angst vor Farbkombinationen haben.“ Seit 2010 ist die 24-Jährige Designerin für Escada Sport und führt mit ihrer Herbst-Winter-Kollektion 2011 die Verjüngung des Labels fort. Gleichzeitig bewahrt sie Markantes wie die kräftigen Farben. „Das traditionelle guatemalische Top in Quadratform, das Hipil, haben wir als Top modern umgesetzt“, so Schäfer. Die Fashion Week in Berlin zu eröffnen, sei immer ein ganz besonderes Highlight. Jetzt zeigt Escada Sport bereits zum vierten Mal, das zweite Mal im zentralen Zelt.

© Mercedes-Benz Fashion Week

„Berlin ist sehr wichtig für Escada Sport, weil Deutschland die Heimat der Marke ist“, sagt auch Megha Mittal. „Ich bin sehr stolz, dass wir die Fashion Week eröffnen und ich bin begeistert von der wunderschönen Show.“ Ein erneutes Symbol dafür, dass das einst insolvente Label zurück im Modegeschäft ist. Im August 2009 hatte das Unternehmen den Insolvenzantrag gestellt. Zwei Monate später kaufte Mittal den Luxusmode-Konzern. Die Schwiegertochter des indischen Stahlmagnaten Lakshmi Mittal übernahm die Funktion der Geschäftsführenden Direktorin und Vorsitzenden des Verwaltungsrats. Mittal, die nicht nur Innenarchitektur, sondern auch Wirtschaft an der renommierten Wharton School der Universität von Pennsylvania studierte, läutete die Neuorientierung von Escada ein. „Cooler Glamour, sinnliche Weiblichkeit und moderne Eleganz sind die Markenzeichen“, schreibt das von Margaretha und Wolfgang Ley gegründete Label auf der Firmen-Homepage. 2011 soll der Umsatz laut Vorstandschef Bruno Sälzer um sieben Prozent auf 300 Millionen gewachsen sein.

Damit und mit professionellen Models ist Escada auf einem erfolgreichen Weg. Nur fünf Minuten nach dem Ende der Show flitzt Sara Blomqvist wieder über den Runway. Dieses Mal in moosgrünen Samtloafern, die sie zur gemusterten Seidenhose, dem sonnengelben Pullover und dem marineblauen Longblazer kombiniert. Geschultert hat sie ihren braunen Lederrucksack. „Ich muss schon wieder los zum Flughafen“, entschuldigt sich das Model. Nach Escada wartet am gleichen Tag die Haute-Couture-Show von Valentino.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar