Frühjahr/Sommer 2015: Lena HoschekAuf zu neuen Ufern!

von Amici Fashion-Weeker
Alle Infos zu Nastasia: oder folge mir auf

Für ihre neue Kollektion ließ sich Lena Hoschek von den Farben und Elementen Afrikas inspirieren. Kontrastreiche Prints im Ethno-Look dominieren die Entwürfe, die sie auf der Berliner Fashion Week präsentierte. Im Sommer 2013 war es Mexiko. Im Anschluss folgte Russland. Nun wird es Afrika. Die österreichische Designerin Lena Hoschek reist mit ihren Kollektionen einmal um die Welt und lässt sich von den traditionellen Mustern und Prints ferner Länder inspirieren. Das Ganze wird dann mit den Schnitten der 50er-Jahre vermischt und fertig ist der Hoschek-Stil.

So auch dieses Mal. Afrikanische Prints und Farben dominieren knielange Kleidchen im Stil der 50er-Jahre. Hin und wieder wird eine Bluse mit einem Pencil-Skirt kombiniert, manchmal auch ein bodenlanges Kleid oder ein Mantel gezeigt. Das Ganze ist aber im Gegensatz zum textilen Frischekick im Picknickstil der aktuellen Kollektion bei weitem zurückhaltender und angezogener.

So wird es nächsten Sommer Hoschek-Kleider vorrangig in dunklen Farben geben: in Grün, Rot, bis hin zu Schwarz. Nur hier und da wird sich mal ein gelber Farbklecks zeigen. Dazu verschwinden die vielen Bikini-Modelle der aktuellen Kollektion aus den Regalen. Knielange Mäntel und Jacken sowie schulterbedeckende Kleider nehmen ihre Plätze ein.

Das Ganze erinnert so eigentlich weniger an eine Sommer-, denn vielmehr an eine Herbst-Winter-Kollektion. Andererseits, schaut man sich heute das Wetter in Berlin an – bedeckter Himmel und strömender Regen – liegt Lena Hoschek mit ihrer Kollektion auch im nächsten Jahr wahrscheinlich gar nicht so falsch. 

Ein geheimnisvolles Gesicht der Fashion Week stellt diese Saison heiße Models in den Schatten:
Video / 1:03 Min. / FOCUS Online/Wochit

Lange Beine und ein hübsches Gesicht? Die hat das neue Gesicht der Mercedes-Benz Fashion Week auch. Doch in diesem Sommer ist kein Model das Aushängeschild der Modewoche. Schauspielerin Tilda Swinton bringt das Geheimnisvolle nach Berlin.