Interview mit Eva Padberg„Ich wollte lauter Lieblingsteile entwerfen“

von Amici Fashion-Weeker
Alle Infos zu Nastasia: oder folge mir auf

© ebay
Zehn Teile hat Eva Padberg unter dem Motto „Feel Good“ zusammen mit Katja Will vom Berliner Label C’est Tout kreiert, darunter Pants, Hoodies mit Zebrastreifen, Tanktops oder Stulpen.
Eva Padberg hat viele Talente: Model, Sängerin und Songwriterin der Band „Dapayk & Padberg“, Moderatorin wie beispielsweise vor zwei Jahren in der Model-Castingshow „Das perfekte Model“. Und seit diesem Sommer ist die 34-jährige Thüringerin nun auch noch Designerin.

© ebay
Katja Will von C’est Tout und Model Eva Padberg
Zehn Teile hat sie unter dem Motto „Feel Good“ zusammen mit Katja Will des Berliner Labels C’est Tout kreiert, darunter Pants, Hoodies mit Zebrastreifen, Tanktops oder Stulpen. Ab dem 9. Juli ist die Kollektion bei dem Online-Auktionshaus Ebay zum Preis von 29 bis 199 Euro zu haben, einen Tag nach der eigenen Show auf der kommenden Berliner Fashion Week. Doch wie kam es zu dieser Kooperation? Und was zeichnet die Teile der Kollektion aus? AMICA Online hat mit Neudesignerin Eva Padberg gesprochen.   

AMICA Online: Frau Padberg, einmal ganz von vorn – wie kam es zu der Idee, eine eigene Kollektion zu schaffen?Eva Padberg: Als ich Katja Will vor zwei Jahren in ihrem Showroom besuchte, um mir ihre neue C‘est-Tout-Kollektion anzuschauen, fragte sie mich plötzlich, ob ich mir vorstellen könnte, eine eigene Kollektion mit ihr zu machen. Es war ein spontaner Geistesblitz. Der Gedanke hat mich danach nicht mehr losgelassen.

Woher kannten Sie Katja Will denn?
Katja und ich haben das erste Mal vor rund elf Jahren für MTV Designerama zusammen gearbeitet. Das war meine erste Moderation. Katja war damals Stylistin bei MTV.

Was schätzen Sie an Katja Will?
Als Designerin und Stylistin hat sie ein tolles Gespür dafür, wie Frauen sich in ihren Outfits fühlen wollen. Ihre Sachen sind immer tragbar und jedes einzelne Teil überrascht mit kleinen, versteckten Details. Wenn sie anfängt über neue Farben, Stoffe und Muster zu sprechen, kann sie nichts mehr aufhalten. Ich habe während der letzten Monate viel von ihr gelernt. Sie ist sehr geduldig mit mir, auch wenn ich ständig Fragen stelle. Die Zusammenarbeit läuft bei uns sehr entspannt und harmonisch ab. Das ist fast schon manchmal gruselig.

[kein Linktext vorhanden]Warum sollte die Kollektion nun ein Wohlfühl-Kollektion werden?
Wir haben lange überlegt, in welche Richtung wir mit unserer ersten Kollektion gehen wollen. Uns war von Anfang an klar, es sollten tragbare Sachen werden, nichts Übertriebenes oder „Couturiges“, sondern Lieblingsteile, die für lange Zeit ein zu Hause im Schrank unserer Kundin finden. Die Idee eine Wohlfühl-Kollektion zu machen, ist aus dem Yoga-Gedanken heraus entstanden. Katja und ich machen beide begeistert Yoga und Pilates. Wir wollten Teile entwerfen, die man während oder nach dem Yoga tragen kann. Die uns den ganzen Tag begleiten. Egal, ob man sich auf einen Kaffee mit der Freundin trifft, das Kind aus der Kita abholt oder die Teile abends mit Lederleggins oder Heels upgradet. Unsere Looks sollen überall funktionieren. Man fühlt sich wohl darin und muss nicht auf ein modisches Statement verzichten.

Was ist das Besondere an dieser Kollektion?
Auf jeden Fall die Vielseitigkeit der einzelnen Teile. Es macht Spaß, sie auf unterschiedlichste Art zu kombinieren. Auch auf die Materialien haben wir großen Wert gelegt.

Welche Materialien haben Sie denn genutzt?
Wohlfühlmaterialien, wie Mohair, Cashmere und Merinowolle. Unsere Joggerpants haben auch einen leichten Stretchanteil, damit sie gut in Form bleiben.

Nicht umsonst war Eva Padberg drei Jahre lang das Gesicht der Fashion Week Berlin. Die Jurorin von „Das perfekte Model“ überzeugt sowohl in sexy Glitzerroben als auch in lässigen Seidenoveralls.Wenn ein Model Mode kreiert, was ist ihm dann besonders wichtig?
Die Qualität und die Langelebigkeit sind mir genauso wichtig wie der modische Anspruch, den ich an die Kollektion habe. Es muss ein rundes Gesamtbild ergeben und vor allem müssen es Sachen sein, die ich selbst gern tragen möchte.

Welches Teil ist Ihr persönlicher Liebling aus der Kollektion?
Die Frage ist gemein, da ich ja mit jedem Teil quasi „verheiratet“ bin. Wenn ich wählen müsste, würde ich mich wohl für den Hoodie entscheiden. Er ist mir ein treuer Begleiter auf Reisen, lässt sich aber auch super upgraden. Ich habe ihn beispielsweise schon mit Ledershorts und roten High Heels kombiniert. Ein Alleskönner.

Welche Projekte stehen bei Ihnen als nächstes an?
Neben dem Modeljob werden mein Mann Niklas Worgt und ich in diesem Sommer eine kleine Open Air und Festival Tour spielen, auf der wir unser aktuelles Album „Smoke“ präsentieren. Für „Ce’nou“ bereiten wir im Moment die finalen Looks für die Fashion Week diesen Juli in Berlin vor. Außerdem arbeite ich seit Anfang des Jahres für Wella. Auch da stehen noch ein paar Termine und Shootings an. Meine Sendung „InStyle, das TV Magazin“ läuft jeden Monat bei TNT Glitz. Es gibt also genug zu tun.

Gibt es Pläne zu einer neuen Auflage von „Das Perfekte Model“?
Nein. Es wird keine weitere Staffel geben.

Was ist denn aus Ihrer Siegerin Anika Scheibe geworden?
Annika und ich haben noch regelmäßig Kontakt. Die meisten der Mädels von „Das Perfekte Model“ arbeiten noch im Modeljob. Annika ist ständig unterwegs. Gerade war sie zum Arbeiten in Mailand.

Was ist wichtig, damit das Sommer-Make-up den ganzen Tag hält? Das verraten wir im Video:
Video / 2:29 Min. / AMICA Online

Jede Braut möchte an Ihrer Hochzeit die Schönste sein. Worauf Sie fürs perfekte Make-up achten müssen, erklärt Profi-Visagistin Mareike Joerdens. Ob verspielt, romantisch oder divenhaft, mit diesen Tricks gelingt Ihr Braut-Make-up.