Interview mit Sui HeTopmodel: „Früher sah ich aus wie ein Junge“

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf

© Mercedes-Benz Fashion
Sui Hes starke Frauenpersönlichkeit vor der Kamera begeisterte das Fotografen-Duo Patrick Bienert und Max von Gumppenberg.
Dass Sui He gerne Karaoke singt, ist ein Gerücht. „Oh nein. Ich singe nicht Karaoke. Zwar liebe ich Singen, aber ich bin überhaupt nicht gut darin“, vertraut uns die schöne Chinesin im Interview an. Ein Klischee, das sich nicht bestätigt. Ein anderes dafür schon. Freundlichkeit.

© Mercedes-Benz Fashion
Elegantes Trio: Die Fotografen Max von Gumppenberg (l.) und Patrick Bienert rahmten Topmodel Sui He (in Dior) ein.
„Sui He ist ein wahnsinnig freundliches und professionelles Model“, schwärmte Patrick Bienert von der 23-Jährigen. Zusammen mit Max von Gumppenberg hat der Fotograf Sui He als Gesicht für die aktuelle Kampagne der Mercedes-Benz Fashion Week abgelichtet. „Dass sie sich in unsere Geschichte einfühlen konnte und wusste, wie sie sich in welchem Moment bewegen sollte, hat die Arbeit mit Sui He sehr angenehm gemacht“, fügte sein Kollege hinzu.

Für die Aufnahmen trug das Model ein schwarzes Kleid mit wehendem Umhang - entworfen von Carine Roitfeld, einstige Chefin der französischen „Vogue“, jetzt Herausgeberin ihres eigenen Magazins „Fashion Book“. „Sie ist eine Ikone in der Modewelt, weil sie Geschichten mit ihren Bildern erzählt“, lobt Patrick Bienert. „Außerdem ist sie wahnsinnig mutig, indem sie sich mit ihrem eigenen Magazin heraus aus einem großen Verlag löste und sich ganz neu erfindet“, ergänzt von Gumppenberg. Kraftvoll haben sie alle zusammen mit Kreativdirektor Stephan Gan „Visionen in Bewegung“ verbildlicht. Im Interview mit AMICA Online sprach Sui He über frühere Stil-Ikonen und warum sie sich früher hässlich fand.

AMICA Online: In der aktuellen Kampagne geht es viel um Visionen. Wie wichtig ist Fantasie für Sie?

Sui He: Fantasie spielt für jeden Menschen eine wichtige Rolle, weil sie uns ins Wunderland versetzt. Ich liebe Träume genauso wie Fantasie, die mich immer inspiriert.

Welche Fantasien hatten Sie als Kind?

Als ich ein kleines Mädchen war, hatte ich immer Vorstellungen ähnlich wie „Alice im Wunderland“. Sie ist toll und so schön!

Eine Art Stil-Ikone?

Oh ja. Heute ist Carine Roitfeld ist mein Idol. Sie ist sehr schick und elegant. Sie kleidet sich einfach, aber umwerfend gut.

© Mercedes-Benz Fashion
Wie würden Sie Ihren eigenen Stil beschreiben?

Genauso wie ihren. Nur nicht ganz so gut. Ich bin noch auf dem Weg dahin. Aber ich verändere mich gerne. An einem Tag habe ich Lust das kleine Mädchen mit Kleid zu sein, morgen vielleicht cool mit Jeans und T-Shirt und am nächsten ladylike im kleinen Schwarzen. Der chinesische Style ist, dass ich mich von innen heraus ganz unterschiedlich fühlen kann.

Haben Sie sich als Chinesin je diskriminiert gefühlt?

Überhaupt nicht. Im weltweiten Modegeschäft spielen chinesische Models eine immer wichtigere Rolle. Nicht nur bei chinesischen Models, sondern allgemein bei asiatischen Kolleginnen habe ich nie irgendeine Art von Diskriminierung gespürt.

Carine Roitfeld sagte, Sie seien momentan die schönste Frau der Welt. Was bedeutet Schönheit für Sie?

Menschen, die freundlich, klug, authentisch und selbstbewusst sind, sind schön.

Also geht es weniger um das Äußere?

Das Äußere kommt nur entsprechend zur Geltung, wenn das Innere stimmt.

In welchem Alter haben Sie angefangen sich selbst schön zu finden?

So etwa mit 21.

Das ist nicht lange her.

Das stimmt. Als ist jünger war, war ich sehr unsicher. Ich fand mich hässlich. Da ich im Schwimmverein war, hatte ich kurze Haare und eine gebräunte Haut vom Training draußen. Ich sah aus wie ein Junge und habe die anderen Mädchen in meiner Klasse immer um ihre langen Haare beneidet. Auch als ich angefangen habe zu Modeln und die Leute mir gesagt habe, dass ich gut aussähe, dachte ich, sie wollen nur nett sein. Ich war immer noch nicht sehr selbstsicher.

Wann hat sich das geändert?

© REUTERS
Model Sui He aus China backstage bei der Victorias Secret Show 2011.
Als ich nach New York gekommen bin. Hier habe ich eine Fashion Show eröffnet, wurde für große Kampagnen gebucht, genauso wie für das „V“-Magazin. Schließlich bin ich noch für Victoria’s Secret gelaufen. Da kam der Punkt, an dem ich zu mir sagte: Ja, ich bin schön. Das Modeln hat mir zu Selbstbewusstsein verholfen.

Wofür bekommen Sie die meisten Komplimente?

Für meine makellose Haut. Und meine langen Haare. Die würde ich nie wieder abschneiden. Das schönste Kompliment allerdings, das ich je bekommen habe ist: Du bist ein gutherziges Mädchen und sehr ehrlich.

Was tun Sie für Ihre Schönheit?

Oh, gar nicht viel. Ich achte vor allem auf die Pflege meines Gesichts. Durch das viele Make-up, manchmal mehrere verschiedene an einem Tag, braucht meine Haut viel Feuchtigkeit. Also trage ich jeden Morgen eine Feuchtigkeitscreme auf und abends schminke ich mich mit einer sanften Reinigung gründlich ab. Außerdem gehe ich nur mit Sonnenschutz aus dem Haus und mache mehrmals die Woche eine Feuchtigkeitsmaske.

Wie halten Sie Ihre schlanke Linie?

Ich mache mir generell nicht so viele Gedanken über meine Figur. Ein geheimes Diätprogramm habe ich nicht, weil ich wirklich essen kann so viel ich will und einfach nicht dick werde. Ich mag Fleischtopf, Fisch und Meeresfrüchte.

Wie sieht es aus mit Sport?

Wenn ich in Hotels bin, gehe ich immer noch gerne schwimmen. Was schwieriger umzusetzen ist, weil ich dafür einen Partner und eine Platte brauche, ist eine andere Sportart. Ich liebe Pingpong.

Google-Anzeigen
mixmop  |  07.07.2013 22:24
Wieder so ein
weltbewegender Auswurf (Überschrift) eines Models...

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar