GNTM-Stars 2012 auf der Fashion WeekVon Magermodels und Laufsteg-Lust

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
© Norbert Meise

Die Zweite von „Germany’s next Topmodel“ gibt als Erste ihr Debüt auf den Laufstegen in Berlin. Für Ellen Eisemann schwebte Sarah-Anessa Hitzschke in einem bodenlangen Kleid mit Rückendekolleté und zwei weiteren Kreationen dahin. Im Publikum: „Germany’s next Topmodel“-Gewinnerin Luisa Hartema und die Drittplatzierte Dominique Miller applaudierten.

© Kerstin Kotlar
'Ich freue mich auf Soccx als erste Show in Berlin. Jetzt bin ich noch ganz entspannt, kurz vorher steigt die Aufregung sicher“, verriet Luisa Hartema.

„Sarah-Anessa ist super gelaufen. Ihr buntes Kleid, mit dem sie die Show eröffnet hat, hat mir sehr gut gefallen“, strahlte Dominique nach der Show. Das fand auch Luisa, die immer noch ganz überwältigt ist von dem Trubel, den sie erlebte. „Ich hätte hier nie mit diesem Ansturm gerechnet“, sagte die 17-Jährige, die einen gemusterten Overall ihrer Shopping-Tour in Los Angeles zu schwarzen Pumps trägt. „Aber ich finde es total süß, wenn die kleinen Mädchen zu mir kommen und Autogramme wollen.“

Trotz der Freunde für Sarah-Anessa können die beiden ihre Berlin-Premieren kaum erwarten. Luisa fieberte ihrem ersten Laufsteg in der deutschen Modemetropole ungeduldig entgegenn, wo sie wieder ganz in ihrem Element sein würde. Dem stimmte Dominique ergänzte: „Ich freue mich wahnsinnig auf die Shows, die ich in Berlin laufe. Das macht einfach so viel Spaß.“ Den werden sie beispielsweise auf dem Runway des Labels Soccx und Miranda Konstantinidou haben.

So bunt ist der Sommer!

Ein Germany’s next Topmodel allerdings fehlte auf der Show von Ellen Eisemann: Alisar Ailabouni, die Gewinnerin 2010. „Sie hat uns kurzfristig abgesagt, weil sie zur gleichen Zeit ein anderes Fitting reinbekommen hat“, erklärte die Designerin. „Das fand ich sehr schade, denn ich hätte sie gerne wieder dabei gehabt, weil sie die letzten Saisons immer für uns lief.“ Dafür war außer Sarah-Anessa noch Inga Bobkow aus der diesjährigen Staffel dabei. „Inga hat tolle blaue Augen“, so Eisemann. „Sarah-Anessa war sowieso meine Favoritin. Ich mag ihre Ausstrahlung auf dem Laufsteg und die Kleider stehen ihr toll.“

Die Kleider waren, typisch Eisemann, 50ies (weitschwingende Röcke, betonte Taillen) und 60ies (gerade geschnittene Mäntel) angehaucht. „Dieses Mal habe ich mich an den Farben der Südsee orientiert“, sagte die Designerin. „Deswegen habe ich auch glänzende Stoffe verwendet wie französische Jacquards, Seidenmischgewebe. Außerdem habe ich in Österreich und in der Schweiz Stoffe extra besticken lassen.“ Daraus kreierte sie Kleider, auf denen sich Tier- und Pflanzenformen aus der Unterwasserwelt tummeln. Wir tauchen ab in Türkisblau, Koralle und Grünschattierungen. Grün beziehungsweise fair ist auch alles, was in der Produktion der Kollektion steckt. Ellen Eisemann kennt all ihre Produzenten, bei denen gerechte Arbeitszeiten herrschen, fertigen lässt sie in Deutschland und Polen. Dort kontrolliert sie regelmäßig persönlich. Weit gereist sind nur ihre Gedanken mit „Sehnsucht nach Südsee“.

Backstage trafen wir Sarah-Anessa nach ihrer ersten Show. Dort verriet die „Germanys next Topmodel“-Zweite, dass dabei auch kleine Pannen passierten.

1
Von Magermodels und Laufsteg-Lust