Ochsenknecht als Michalsky-Model„Ich buche Jimi Blue, weil er hübsch ist“

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
Broken Promises
Show von Michael Michalsky

Die sanften Farben mochte Barbara Becker, die Tragbarkeit Mariella Ahrens. „Ich würde mir aus der Kollektion einen Hosenanzug aussuchen“, sagte Ahrens. „Die Jacketts, die an der Seite länger waren, haben mir sehr gut gefallen.“ Die Rede ist von der Herbst-Winter-Kollektion 2013/14, die Michael Michalsky unter dem Motto „Broken promises“ („Gebrochene Versprechen“) präsentierte. Zum Abschluss der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin lud der Designer traditionell zur „Stylenite“ ins Tempodrom. Stars und Sternchen kamen, wie immer, gerne. Im Mittelpunkt des Trubels: die Familien Becker und Ochsenknecht. Noah Becker feierte seinen 19. Geburtstag, was Barbara Becker gar nicht glauben mochte, und schlüpfte als DJ hinter die Plattenteller. Doch die Scheinwerfer richteten sich vor allem auf die Ochsenknechts, denn Jimi Blue war zum ersten Mal als Model gebucht.

Als Natascha Ochsenknecht ihren Platz in der ersten Reihe aufsuchte, war sie „ein kleines bisschen aufgeregt“. Sie habe vorher noch einmal mit ihrem Sohn telefoniert, aber da sei alles recht hektisch gewesen. Hat sie ihm Tipps mitgegeben? „Nein, das hat alles Cheyenne übernommen“, erzählte Ochsenknecht. Kurz darauf schritt der 21-Jährige in einem langen, schwarzen Mantel mit Schulterklappen und einem schwarzen, geraden Hut über den Laufsteg.

„Er hat das sehr gut gemacht“, urteilte Mama Ochsenknecht nach der Show backstage, wo sie ganz zappelig versuchte ihren Sohn anzurufen. Schließlich wollte sie ihm gleich selbst gratulieren. Die zwölfjährige Cheyenne hätte ihren großen Bruder auf dem Laufsteg beinahe aus dem Konzept gebracht – mit ihrem „Hey, Digger“-Zuruf. Doch Jimi Blue grinste nur kurz und lief konzentriert weiter.

© AMICA Online
Nach seiner Premiere als Model bei Michael Michalsky war Jimi Blue Ochsenknecht vor allem erleichert, dass er nicht stolperte.

Dass er innerlich gar nicht so cool war, wie er nach außen wirkte, verriet der Schauspieler AMICA Online nach seinem Model-Debüt. „Ich hatte irres Herzklopfen. Am Ende des Laufstegs musste ich eigentlich kurz stehen bleiben, aber ich habe mich trotzdem bewegt, weil ich so gezittert habe. Ich war wirklich sehr nervös“, gestand Jimi Blue Ochsenknecht. „Außerdem war mir heiß mit dem langen Mantel und dem Hut. Trotzdem war es auch extrem cool. Danach habe ich mich schnell umgezogen und erst einmal einen Drink genommen.“

Und wie sahen die Ratschläge der Schwester aus? „Cheyenne möchte später Model werden, also habe ich sie gefragt, wie das geht. Sie hat es mir gezeigt. Aber sie läuft halt wie ein Mädchen und ich wollte ja wie ein Mann laufen“, erzählte Ochsenknecht. „Beim Gassi gehen mit ihrem Hund habe ich immer wieder ein paar Schritte ausprobiert, um ein Gefühl für den Gang zu bekommen.“ Nachdem er auf dem Laufsteg gut lief, nicht stolperte, könnte er sich eine Fortsetzung der Model-Karriere durchaus vorstellen.

Michael Michalsky jedenfalls mag den Style des Ochsenknecht-Sprosses und sprach im Interview außerdem über seine verführerische Kollektion und die neue Unverbindlichkeit.

© Oliver Reetz
Designer Michael Michalsky

AMICA Online: Warum haben Sie Jimi Blue Ochsenknecht als prominentes Model in ihre Show geholt?
Michael Michalsky: Jimi Blue habe ich nicht gebucht, weil er ein Star ist, sondern weil ich ihn sehr hübsch finde und er gut zu meiner Show passt. Außerdem hat er gerade einen Wandel in seinem Kleidungsstil durchgemacht. Ich kenne ihn schon sehr lange, wie auch seine Mutter. Also kenne ich ihn zu Zeiten, als er rumgelaufen ist wie ein Hip-Hop-Star. In letzter Zeit habe ich gesehen, wie er Sportswear mit Anzügen kombiniert hat. Das ist schon ein bisschen der Michalsky-Style. Deswegen habe ich ihn gefragt.

Wie haben Sie ihm die Aufregung vor seiner Laufsteg-Premiere genommen?
Er war natürlich ein bisschen aufgeregt. Aber im Gegensatz zu den anderen Models ist er schon sehr lange eine bekannte Persönlichkeit und weiß, wie man sich in der Öffentlichkeit verhält. Dazu ist er Schauspieler und Models sind auf dem Laufsteg auch für kurze Zeit Schauspieler. Ich hatte gar keine Bedenken, dass er das nicht gut machen würde. Bei der letzten Anprobe sah das schon sehr gut aus.

Was haben Sie noch korrigiert?
An seinem Lauf habe ich gar nichts korrigiert, nur Kleinigkeiten am Outfit. Er hat wohl zu Hause geübt. Seine Mutter war ja Model und seine kleine Schwester Cheyenne findet das auch total spannend. Außerdem haben wir einen Choreographen, der alle Models vorher coacht. Er brauchte kein Extra-Coaching.

Präsentiert hat Jimi Blue Ochsenknecht Teile aus der Kollektion mit dem Titel „Broken Promises“. Ihnen ging es um selbstverständlich gewordene Unverbindlichkeiten...
Ja, das ist mir einfach extrem aufgefallen. Meine Kollektionen versuchen immer Dinge in den Mittelpunkt zu rücken, damit die Menschen darüber nachdenken. So habe ich festgestellt, dass heute ein Versprechen einfach nichts mehr bedeutet. Dafür gibt es viele Beweise.

Wie beispielsweise?
In der Wirtschaft, wo Gewinne versprochen werden oder Lösungen zur Eurorettung. Ähnlich ist es in der Politik, wo es um Eröffnungen von Flughäfen oder Elbphilharmonien geht. Ich will ja nicht immer nur den Flughafen kritisieren, das ist ja kein typisches Berliner Problem.

Aber der springt uns zurzeit natürlich besonders ins Auge.
Klar ist das peinlich, aber so etwas passiert in anderen Städten genauso. Es ist grundsätzlich das Problem, dass die Menschen leichtfertig Versprechen geben. Vielleicht bin ich da einfach sehr traditionell. Aber ich erlebe es eben in meinem Freundeskreis und bei mir selbst, dass wir oft enttäuscht werden. Ich bin ein Freund von Ehrlichkeit.

1
„Ich buche Jimi Blue, weil er hübsch ist“
Google-Anzeigen
dieAnna  |  05.02.2013 23:55
Michalski ist toll
Jimi Blue ist hübsch, da hat er recht und außerdem ist er schön groß und schlank. Warum also nicht? Ich finde Michalski ist ein toller, sympathischer Designer. Sein Stil ist cool, lässig und schlicht! Cooler, schlauer Mann, der weiß, was er tut. Das Interview war sehr interessant! 5 Sterne!!! :D

Tobias  |  21.01.2013 17:47
T-Shirt!
Kann mir jemand sagen, von welcher Marke das T-Shirt ist, was Jimi Blue an hat??? Danke

Zuschauer  |  21.01.2013 09:51
Herrlich
Hübsch soll der also sein? Die ganze Ochsenknechtsippe ist einfach nur noch peinlich. Schlimm ist nur, daß so viele Promis versuchen ihre Kinder vor die Kamera zu ziehen, auch wenn da gar kein Talent da ist.

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar