Weniger Glamour als sonstGuido Maria Kretschmer zeigt seine blasse Seite

von Amici Fashion-Weeker
Alle Infos zu Nastasia: oder folge mir auf

Figurumspielende Silhouetten, luxuriöse Stoffe und sinnliche Looks: Kaum ein Mann weiß so gut wie Guido Maria Kretschmer, wie der weibliche Körper am besten in Szene gesetzt werden kann.Am Donnerstagabend ist Guido Maria Kretschmer zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Nach den Ausflügen in die Fernsehwelt mit der Vox-Sendung „Shopping Queen“ und der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“, nach Kooperationen mit dem Unterwäschelabel Triumph und dem Onlineauktionshaus Ebay sowie nach unzähligen Lesestunden aus seinem Bestsellerbuch „Anziehungskraft“ steht Guido Maria Kretschmer endlich wieder auf dem Catwalk. Als Designer seines eigenen Labels.

Doch dieses Mal ist alles ein wenig anders als sonst. Es baumeln keine glamourösen Discokugeln mehr über dem Catwalk. Seine Muße Zoé Helali verzichtet fast ganz auf extravagante Posen. Die Models tragen pechschwarze Bubikopf-Perücken, sodass ihr Teint ungemein blass erscheint. Und insbesondere bei den Abendkleidern hält sich Guido Maria Kretschmer dieses Mal unheimlich zurück. Schlicht und pechschwarz sind die meisten. Hin und wieder mischt sich auch ein knallrotes Kleid darunter. Dabei kommt der Schneewittchen-Teint der Models noch mehr zur Geltung.

© Mercedes-Benz Fashion Week
Look aus der Herbst-Winter-Kollektion 14/15 von Guido Maria Kretschmer.
Allein im ersten Teil der Show zeigt sich die Handschrift Guido Maria Kretschmers deutlicher. Gleich mehrere elegante Businesskostümchen in Beerentönen schickte der Designer über den Laufsteg. Dabei spielte er mit glamourösen Spitzenkrägen und Stulpen, mit asymmetrischen Mänteln und Capes, mit vielen kleinen Details, die die Kollektion sehr lebendig und chic machten. Trotz der dunklen Farben. Dennoch scheint alles etwas verhaltener, spartanischer und dadurch unscheinbarer als sonst. Lag es daran, dass der Designer laut der Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ in nur zwei Tagen die Kollektion kreierte oder dass seine Gedanken schon beim nächsten Projekt, der Kooperation mit dem Joghurtgetränk Actimel, schwirrten?