Heißer, bunter, Fashion Week AustraliaWenn Mick Jaggers Tochter Bikinis vorführt

Muster, Hippie-Look und ein Promi-Model
Fashion Week Australia

Sie ist nur 1,70 Meter groß, avanciert aber gerade zu den ganz Großen der Modelszene: Georgia May Jagger, jüngste Tochter von The-Rolling-Stones-Star Mick Jagger und Jerry Hall, tritt in die High-Heel-Fußstapfen ihrer schönen Mutter. 2013 scheint das Jahr der 21-Jährigen mit der Zahnlücke zu sein. Sie wirbt für die Material-Girl-Kollektion von Madonnas Tochter Lourdes, für Make-up von Rimmel, für den Duft von Just Cavalli, für Hudson Jeans und strahlte uns im weißen Rocker-Look an Bushaltestellen von H&M-Plakaten entgegen.

Neuester Coup: Bei der Fashion Week in Sydney lief der Promi-Spross für das Label Camilla über den Catwalk – in folkloristischem Mini-Kleid und als freches Früchtchen im Bandeau-Bikini mit Obst-Print sowie Perlenverzierungen. Dazu eine Lederjacke. Designerin Camilla Franks freute sich sichtlich über ihr berühmtes Model, nahm es zum Finale auf dem Catwalk stolz in den Arm und winkte ihren Gästen. Dabei galt der Applaus aber weniger Georgia May Jagger, als vielmehr ihren fröhlichen Hippie-Kreationen mit Navajo-Prints, Batikoptiken und Details wie Troddeln und Rüschen.

Auch andere Designer treiben es bei der Fashion Week Australia (vom 8. bis zum 12. April 2013) bunt. Tapetendrucke kommen bei Lisa Ho nach ihrem Debüt auf Hosen, Blusen und Blazern auch auf Bademode ganz groß raus. Beim Geschwister-Duo Camilla Freeman-Topper und Marc Freeman ging es mal wild zu mit abstrahiertem Leo-Muster, mal freizügig mit transparenter Spitze. Einen Mix aus geometrischem Muster und Blumenprint kreierte Ginger & Smart und ließ ein Cocktailkleid aussehen, als blicke man darauf durch ein Kaleidoskop. Eleganter wurde es in der Show von Alex Perry. Er machte in Kombination mit reduziert geschnittener Jacke, Schößchentop und edlem Metallic-Stoff selbst Shorts ausgehfein oder zeigte ein langes zartes Kleid aus nudefarbener Spitze.

Ein großer Trend Down Under: Freiheit für die Mitte. Cropped-Shirts oder Cut-outs in Kleidern gewähren den Blick auf den nackten Bauch. Kurze Bustier-Tops werden selbst zu erwachsenen Hosenanzügen kombiniert. Ob sich das nun tatsächlich auf der Straße durchsetzt? Modeliebling Georgia May Jagger wurde am Flughafen jedenfalls schon bauchfrei gesichtet.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar