Das ABC zu Germany's next TopmodelVon Aaaaah bis Zickenterror

© dpa/Oliver S./ProSieben
Thomas Hayo, Heidi Klum und Wolfgang Joop bilden die Jury.
A wie Aaaaah! – Sei es der Jubel nach dem Weiterkommen, Freude über ein Wiedersehen mit der Familie, die regelmäßige Botschaft von Heidi oder schönes Wetter. Die Topmodel-Anwärterinnen kreischen gerne.

© Mercedes-Benz Fashion Week
B wie Bruce Darnell – Die legendäre Juror der ersten Staffel fehlt auch heute noch vielen eingefleischten Fans schmerzlich. „Die Handetasche muss lebendig sein“ – seufz.

C wie Cover – Der Model-Ritterschlag. Die Gewinnerin der Sendung landet traditionell auf dem Titelblatt einer Frauenzeitschrift.

D wie Dessous – Beim Posing in Unterwäsche oder im Bikini kullern auch Tränen, weil die ein oder andere ein Speckröllchen an sich entdeckt haben will.

E wie Editorial – Es gibt zwei Kategorien für die Teilnehmerinnen: Die einen sind „commercial“ und dürfen einen Damenrasierer in die Kamera halten. Wer etwas ungewöhnlicher aussieht, ist „editorial“ und eignet sich für künstlerische Fotostrecken.

F wie Foto – „Ich habe leider kein Foto für Dich“ = Du bist raus!

G wie Größe – In der achten Staffel hatte Heidi eine Mindestgröße ausgegeben. Unter 1,76? Model-Traum ade!

H wie High Heels – Sie sind schwindelerregend hoch und doch müssen die Kandidatinnen darauf so entspannt laufen, als seien es Pantoffeln.

I wie Iiiiih! – Siehe Erläuterungen zu A. Wenn die Mädels mit ekligen Tieren oder kaltem Nass konfrontiert werden, ändert sich der Tonfall der Kreischerei.

© Nass / Brauer Photos für Mercedes-Benz
J wie Jorge González – Der Catwalk-Trainer ist der erste, der es mit Bruce aufnehmen konnte. Der gebürtige Kubaner trainiert seine „Chicas“ mit Charme und Akzent. Er gilt als „fleischgewordener Stöckelschuh“. Und fehlt uns in der neunten Staffel bisher schmerzlich.

K wie Klum-Clan – Klar, Heidi Klum ist die Model-Chefin. Hinter den Kulissen aber zieht auch ihr Vater Günther die Strippen. Seine Model-Agentur One-eins nimmt die siegreichen Mädchen unter Vertrag.

L wie Laufsteg – Hier entscheidet sich wöchentlich das Schicksal der Anwärterinnen. Hier wird geschritten, gestolpert und gefallen.

M wie Mädchen – Egal, wie alt die Kandidatinnen sind, für Heidi und ihre Entourage sind sie „die Mädchen“. Da viele erst 16 Jahre alt sind, ist das auch gar nicht so verkehrt.

N wie Nude-Look – Wer sich unauffällig schminkt und in hautfarbenen Klamotten herumläuft, befindet sich im „Nude-Look“. Der Nackt-Style ist manchmal Trend, manchmal nicht.

O wie Oben-Ohne-Shooting – Man sieht nie wirklich etwas und doch gibt es auch hier Tränen, weil die Mädchen mit 16 Jahren noch nicht oben ohne posieren wollen – oder das nicht mit ihrem Freund abgesprochen haben.

P wie Pose – Sie darf nicht zu zurückhaltend sein, zu sexy ist aber auch immer schlecht.

Q wie Quote – 2012 lief es nicht so richtig rund für Klum und ihre Show. 2013 übernahm deshalb eine neue Produktionsfirma. Mal sehen was 2014 bringt.

R wie Reisen – Der Großteil der Show wird im Ausland gedreht. Das gibt der Sendung einen internationalen Anstrich und Heidi kann bei den Dreharbeiten in Kalifornien bei ihren Kindern sein.

S wie Shooting – Hängend am Trapez, räkelnd in Fischabfällen, lächelnd mit Kakerlake auf dem Kopf – die Mädchen müssen bei den Foto-Shootings stets eine gute Figur machen.

© dpa/Jens Kalaene
T wie Tyra Banks – Obwohl Heidi Klum sich gerne „Model-Mama“ nennen lässt, gebührt dieser Ehrentitel eigentlich Model-Kollegin Tyra Banks. Sie hat das Original in den USA erfunden.

U wie Umstyling – Das Highlight jeder Topmodel-Staffel! Hier verabschieden sich Blondinen unter Tränen von ihrer Mähne. Obwohl das Umstyling seit Jahren fester Bestandteil der Serie ist, kommt es für die geschockten Mädchen erstaunlicherweise doch noch überraschend.

V wie Verträge – 2011 kündigte Topmodel-Gewinnerin Jana ihren Vertrag mit One-eins nach eigenen Angaben per Anwalt. Weitere folgten.

W wie Walk – Mit dem wöchentlichen Shooting das wichtigste Kriterium bei der Bewertung. Wer nicht laufen kann, fliegt.

X wie X-Box – „Germanys Next Topmodel“ gibt es inzwischen auch als Videospiel.

Y wie Youtube – In fast jeder Staffel gibt es einen „Skandal“. Will heißen: Eine der Kandidatinnen hat sich schon einmal irgendwo ausgezogen. Heidi macht den Internet-Check.

Z wie Zickenterror – Wenn die Fans ehrlich sind, ist es doch genau das, worum es in dieser Sendung geht. Unvergessen die Streitigkeiten um Fiona, Gisele, Rebecca und Co.

Quelle: dpa
Google-Anzeigen
Moni  |  03.03.2013 15:13
Heidi Klum
Ich kann Heid Klum nicht mehr sehen. Außerdem sieht man ihr das Alter jetzt auch an. Das Kleid auf dem Bild ist geschmacklos. Da könnte sie auch gleich oben ohne gehen.

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar