Was GNTM-Gewinnerinnen heute machenBarbara Meier

© REUTERS
Markenzeichen: rote Wallemähne. Damit begeistert Barbara Meier (geb. 25. Juli 1986) beim „GNTM“-Finale 2007 und heute noch die internationale Modebranche. Ihr Highlight? Die Wunderkind-Show in Paris, zu der sie Wolfgang Joop persönlich einlud. Ihren ganz eigenen Stil lieben auch viele andere Kunden. Das sind beispielsweise Pantene, Yogurette, Skechers (seit 2014) oder Disneyland Paris und vor allem viele kleine italienische Modemarken.

Im AMICA-Interview erklärte Barbara: „Bei ,Germany’s next Topmodel´ zu gewinnen, ist wirklich ein tolles Sprungbrett, das weiß ich aus meiner Erfahrung. Aber es ist nur der Anfang. Um hoch zu fliegen, muss man selbst als Siegerin noch hart arbeiten.“

Inzwischen hat die gebürtige Ambergerin allerdings neben dem Modeln eine weitere Leidenschaft entdeckt. Sie verriet: „Ich werde nach New York gehen und die Schauspielschule besuchen!“ 2011 war ihr schauspielerisches Talent in einem deutschen Fernsehfilm zu bewundern. Heute gibt sie selbst Schauspiel-Workshops und steht weiter vor der Kamera.

© Skechers
„Statt mich zwei Stunden ins Fitnessstudio zu stellen, baue ich mehr Bewegung jeden Tag ein“, sagt Barbara Meier, neues Gesicht von Skechers.
Zuletzt zeigte Barbara Meier ihre sportliche Seite und lief den New-York-Marathon. „Ich fühlte mich in meiner weiblichen Ehre gekränkt und habe mich 2012 quasi aus Trotz beworben – und wurde angenommen. Ich habe ein Dreivierteljahr lang fast jeden Tag trainiert, aber dann kam leider Sandy dazwischen“, erzählte Germany's next Topmodel der Münchner „Abendzeitung“. Doch das Training war nicht umsonst. Im November 2013 rannte Barbara Meier auf den schlanken Modelbeinen nach unter vier Stunden über die Ziellinie.

Und „Germany's next Topmodel“? Das schaut sie heute nicht mehr, wie Barbara Meier im Interview mit AMICA Online verriet: „Es ist ohnehin schon mein Job, den ganzen Tag im Fotostudio oder vor der Kamera zu stehen. Da will ich, wenn ich nach Hause komme, niemandem dabei zuschauen, wie er ein Shooting macht.“