Keine Lust auf Modelmaße„Die Welt ist bereit für mehr Kurven in Bikinis!“

Magermodels? Fehlanzeige! Der Mode-Versandhändler ModCloth hat sich der Natürlichkeit verschrieben und will künftig auf gertenschlanke Hochglanz-Models verzichten. Stattdessen sollen echte Frauen mit echten Rundungen im Fokus der Werbekampagnen stehen. Das Unternehmen geht den Trend zum authentischen Körper noch einen Schritt weiter: Um für die aktuelle Frühling/Sommer Bademoden-Kollektion zu werben, wurden ausschließlich die eigenen Angestellten abgelichtet.

Ob in Streifen oder Pünktchen, im Einteiler oder Bikini: Die Damen sind hinreißend und strahlen pure Lebensfreude und ein positives Körperbewusstsein aus. Bei den posierenden Angestellten soll  sogar Gründerin Susan Koger mit von der Partie gewesen sein – schön, ein Unternehmen zu sehen, dass seine Werbebotschaft so konsequent nach außen trägt.

„Ich weiß, dass meine Kurven sexy sind“

Inspiriert wurde diese Kampagne von der aktuellen Bademode der Sports Illustrated. Diese warben mit dem kurvigen Model Ashley Graham unter dem Motto „Swimsuits For All“ für Bademode jenseits von Size Zero. „Ich weiß, dass meine Kurven sexy sind und ich möchte, dass andere erkenne, dass ihre es auch sind“, so das 26-jährige Model im Interview mit der „My Daily“. „Es gibt keinen Grund sich zu verstecken, aber jeden sich stolz zu zeigen. Die Welt ist bereit für mehr Kurven in Bikinis.“

ModCloth schwört: Nie wieder Photoshop!

Um seinen Kurs weiter zu stärken und mit Natürlichkeit weiterhin zu überzeugen, unterzeichnete ModCloth kürzlich die sogenannte „Heroes Pledge For Advertisers“-Vereinbarung, bei der das Unternehmen freiwillig auf den Einsatz von Retusche und Photoshop verzichtet. „Wir werden unser Bestes tun, die Modelle in der Postproduktion nicht in Form, Größe, Proportion und Hautfarbe zu verändern, sowie körperliche Eigenschaften zu entfernen oder hinzuzufügen“, berichtet ModCloth auf seinem Blog.

Zum ersten Mal wirbt ein Mode-Unternehmen mit ganz normalen Frauen und verzichtet nachhaltig auf künstliche Bearbeitung. Eine starke Kampagne!

 

Auch diese Frauen zeigen, dass sie ohne künstliche Nachbearbeitung wunderschön sind:

Video / 0:49 Min. / HuffPost/Wochit

Nackt und doch nicht: Die Organisation „Real Women, Real Bodies" startete eine Initiative für ein breiter gefächertes Körperbild. Ihre Fotos zeigen Silhouetten ganz normaler Frauenkörper - ohne Retusche.