DessousFrauen tragen die falschen BHs

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf

Aus dem Haus gehen ohne BH? Das ist für Frauen heute kaum noch denkbar. Kein Wunder also, dass sie sich für Dessous-Kennerinnen halten. Bei einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos im Auftrag von Lascana gaben nahezu alle an, ihre BH-Größe zu kennen. Dabei hatte sich nur rund die Hälfte der 1000 Befragten zwischen 20 und 65 Jahren schon einmal professionell ausmessen lassen.

In den Filialen des Wäscheherstellers merken Verkäuferinnen häufig, dass eine andere Größe als die angegebene deutlich besser passen würde. Insbesondere junge Mädchen fingen laut Lascana am liebsten mit der Größe 75 B an, weil diese ja „alle“ haben würden. Dann seien sie erstaunt, wenn eine Nummer größer oder kleiner deutlich komfortabler sei.

Bereits knapp 40 Prozent der 20- bis 29-Jährigen haben eine Unterbrustweite von 80 bis 85 mit Cup C oder D. Quer durch alle Altersgruppen tragen fast zwei Drittel Cup B oder C, die Unterbrustweite verschiebt sich mit zunehmendem Alter von überwiegend 65-75 hin zu 90-95.

Auch Messungen des bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein bestätigen die Erfahrungswerte. Sie zeigen, dass mehr als die Hälfte aller Frauen Probleme beim Finden der korrekten Passform und Größe hat.

Dabei wäre das extrem wichtig: Forscher der britischen Universität Portsmouth fanden nämlich heraus, dass das Tragen falscher BHs vor allem beim Sport die Bindegewebsfasern des Busens überdehnen und dessen Spannkraft verringen kann.

Warum es für Viele eine Herausforderung darstellt, die eigene Größe richtig zu bestimmen, erklärt Elfriede Kirchdörfer vom Forschungsbereich Bekleidung des Institutes Hohenstein auch mit der Veränderung der Größen in den vergangenen Jahrzehnten: „Die Messergebnisse sind eindeutig. Körperhöhe und Brustumfang der weiblichen Bevölkerung nehmen zu. Aber mehr als 49 Prozent aller Frauen tragen einen falschen Büstenhalter und nahezu 35 Prozent einen, der zu klein ist.“

Google-Anzeigen