Interview mit Outdoor-Designerin Eva Corsten„Wir möchten Spaß am Draußensein vermitteln“

von Amici Ich bin Jahrgang 76, Mama von zwei kleinen Mädels und liebe Mode!
Alle Infos zu Eva Luna: oder folge mir auf

© PR
Dreifach-Mama Eva Corsten
Angefangen hat alles 2009 mit ihrem durch Pfützen springenenden Sohn. Die Not machte Eva Corsten erfinderisch und sie entwarf sie für ihren kleinen Sohn wasserdichte, und vor allem tragbare Regenbekleidung, mit der es auch nach drei Stunden noch Spaß macht in den Pfützen zu plantschen. Heute lebt die Münchnerin Eva Corsten mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Seeshaupt am Starnberger See. Vor fünf Jahren begann sie mit den ersten Entwürfen für ihr eigenes Outdoor-Label Lupaco.

2010 folgte die Unternehmensgründung. Der Firmenname setzte sich aus den Vornamen der Kinder von Eva Corsten, Luca und Paul, zusammen. Das dritte Kind war geplant, aber damals noch nicht da – daher Co. Die Kollektion ist im renommierten Einzelhandel wie beispielsweise bei Schlichting in München oder über den Online-Shop auf Lupaco.de erhältlich. Das Besondere an Lupaco ist, dass es fast jedes Modell in Größe 80 für Kinder bis hin zu Herren- und Damengrößen in S bis XL gibt.

Wir wollten Eva Corsten ein bisschen genauer kennenlernen. Was motiviert eine junge Mutter, die alle Hände voll zu tun hat, auch noch ein eigenes Label zu gründen? Wir haben mit Eva Corsten persönlich gesprochen.

© PR
So macht spielen draußen Spaß! Inzwischen zählen auch Softshell Jacken für Kinder und Erwachsene zur Lupaco-Kollektion.
AMICA Online: Frau Corsten, wie sieht Ihr „gewöhnlicher" Arbeitstag aus?
Eva Corsten:
Der Wecker klingelt um 6.45 Uhr. Mein Mann macht das Frühstück und die Brotzeit für die Kinder. Ich ziehe sie an und sorge dafür, dass sie rechtzeitig fertig sind. Gegen 8 Uhr sind alle aus dem Haus und ich gehe ins Büro oder fahre zu Terminen. Ab spätestens 16 Uhr verbringe ich die Zeit mit meinen Kindern. Um 17.30 Uhr gibt es Abendessen und um 19.30 Uhr liegen alle Kinder im Bett. Gegen 20 Uhr ist dann Ruhe. Je nachdem, wie viel zu tun ist, gehe ich nochmals ins Büro oder freue mich auf einen gemütlichen Abend mit meinem Mann.

Wie sind Sie und Ihr Mann auf die Idee gekommen, das Label Lupaco zu gründen?
Wir möchten den „Spaß am Draußensein“ vermitteln. Egal bei welchem Wetter. Oft ist es schwer sich aufzuraffen, wenn das Wetter schlecht ist und es regnet. Aber gerade dann gibt es vor allem für Kinder so wahnsinnig viel zu entdecken. Die Idee zu Lupaco entstand, als unser ältester Sohn mit 14 Monaten eine Tagesmutter besuchte, die bei Wind und Wetter jeden Tag zwei bis drei Stunden mit den Kindern draußen verbracht hat und wir uns dafür die passende Kleidung suchen mussten.

Es gab die bekannten Gummihosen, die aber weder schön, noch atmungsaktiv waren. Zudem habe ich mir immer vorgestellt wie es sein muss, wenn man sich über die Jeans eine Gummihose ziehen muss und dann damit drei Stunden rumtoben soll. Also begann ich mit meinen Recherchen hinsichtlich Materialien, Nähmethoden (Regenkleidung muss verklebt werden) und so kam eins zum anderen...

© PR
Die Lupaco-Kleidung gibt es für Groß und Klein.
Was ist das Besondere an Lupaco?
Das Besondere sind unsere Schnitte und Materialien. Alles sehr klassisch und figurbetont. Zudem haben wir eine Größenspanne von klein bis groß.

Wie werden Sie als Unternehmensgründerin auch Ihrer Rolle als Mutter gerecht?
Meine Arbeit verrichte ich zu 90 Prozent in der Zeit, in der die Kinder im Kindergarten oder in der Schule sind und wenn sie schlafen. Wenn sie heimkommen bin ich für die Kinder da - ich koche jeden Tag, spiele mit ihnen, mache Hausaufgaben und bringe sie ins Bett, wie jede andere Mutter auch. Da das Büro in unserem Haus ist, bin ich zum Glück diesbezüglich sehr flexibel.

© PR
Eine Regenjacke für Damen aus der aktuellen Lupaco Kollektion
Wie sieht Ihre Zukunftsvision für Lupaco aus?

Ich möchte einen möglichst hohen Bekanntheitsgrad erreichen, um unsere Philosophie möglichst weit zu verbreiten. 

Zudem freue ich mich auf die Kollektion unseres neuen Unterlabels „European Laissez Faire“, welches ich zusammen mit dem Autor und Schriftsteller John Friedmann und der Graphikdesignerin Susanne Rosenmüller gegründet habe. Neben unseren Produkten möchten wir vor allem das Lebensgefühl „Europa“ verbreiten.