Fashion Revolution DayVerdrehte Aktion für faire Klamotten

von Amici Ich bin Jahrgang 76, Mama von zwei kleinen Mädels und liebe Mode!
Alle Infos zu Eva Luna: oder folge mir auf

[kein Linktext vorhanden] Inside Out – das Innere nach Außen kehren: So wie es Bianca Jagger und Amber Valletta getan haben, sollten Sie das heute mal bei Ihren Klamotten tun. Denn wissen Sie, woher Ihr Pullover, Ihre Hose oder Ihr Oberteil kommen? Vermutlich nicht. Zeit also für die verdrehte Aktion.

Anlässlich der Katastrophe im vergangenen Frühling in Rana Plaza in Bangladesch wurde der Fashion Revolution Day ins Leben gerufen, bei dem weltweit für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie demonstriert wird. Ein Jahr ist es nun her, dass in einer Textilfabrik in Dhaka in Bangladesch 1133 Menschen starben und unzählige Mitarbeiter schwer verletzt wurden. Dieses Drama und die immer noch furchterregenden Arbeitsbedingungen in unzähligen Textilfabriken in Fernost veranlassten Carry Somers den Fashion Revolution Day ins Leben zu rufen. Die Britin ist Gründerin des Modelabels Pachacuti und gilt als Pionierin in Sachen nachhaltige Mode.

Am Fashion Revolution Day soll weltweit für faire Arbeitsbedingungen demonstriert werden. Auch möchte die Aktion für mehr Nachhaltigkeit in der textilen Produktionskette sensibilisieren. Der erste Fashion Revolution Day am heutigen 24. April steht unter dem Motto „Who made your clothes?“ was übersetzt so viel heißt wie „Wer stellt Ihre Kleidung her?”. Mit der Aufforderung, alle Bekleidung „inside out“ zu tragen -  mit der Innenseite nach außen also - soll dazu angeregt werden, darüber nachzudenken, woher die Bekleidung, die wir im Alltag und zu besonderen Anlässen tragen, eigentlich stammt und unter welchen Arbeitsbedingungen sie hergestellt wurde.

Für Deutschland hat Magdalena Schaffrin, Initiatorin des Green Showroom und der Ethical Fashion Show, die Koordination der Aktionen übernommen. Dazu gehören Workshops und Events von Designern, Photographen, Shop-Inhabern, Bildungszentren und verschiedenen sozialen Organisationen.

International wird die Kampagne für den Fashion Revolution Day von Promis wie Bianca Jagger, Livia Firth, Mary Portas oder von Jo Wood unterstützt. Sie alle haben sich in einem T-Shirt fotografieren lassen, das sie „inside out“ tragen und somit auf ihrem Etikett für jedermann ersichtlich wird, wo ihr T-Shirt produziert wurde. Das Gedenk-Ereignis soll künftig mit variierenden Aktionen jährlich stattfinden.