Eine Frage der Ehre?38! Oder doch nicht?

© AMICA Online

Richtig traumatisch wird die Sache aber erst dadurch, dass 38 nicht gleich 38 ist. Zwar sind die Körpermaße klar definiert, „doch die Hersteller entscheiden selbst, wie großzügig sie diese Maße interpretieren“, so Elfriede Kirchdörfer von den Hohensteiner Instituten für Textilforschung, die im Auftrag der Industrie seit 20 Jahren die deutsche Frau vermisst.

Die Hersteller schneidern ihren Zielgruppen auf den Leib: Will man eine junge und trendige, also in der Regel schlankere Kundin erreichen, gibt man bei einer Größe 38 vielleicht nur zehn Zentimeter Weite zu, zielt man auf eine konservativere (= ältere = breitere) Kundin, hat die 38 schon 20 Zentimeter Weitenzugabe. Es gibt keinerlei Vorschriften, keine Normen, wie eine 38 bemessen sein muss.