Eine Frage der Ehre?Schmeicheleinheiten

© AMICA Online

Das führt zu verkaufsfördernden Tricks wie dem Phänomen „Vanity Sizing“, das besonders in den USA verbreitet ist: Bei dieser Größenschmeichelei wird einfach eine kleinere Konfektionsgröße aufs Etikett gedruckt, die gebauchpinselte Kundin greift umso lieber zu.

Die Marketing-Professorin Tammy Kinley von der University of North Texas hat für eine Studie 1000 Hosen verschiedener Marken, aber gleicher Größen vermessen. Ergebnis: Differenzen von bis zu 35 Zentimetern bei ein und derselben Größe. Ergebnis Nummer zwei, noch interessanter: je teurer die Marke, desto kleiner die Größe auf dem Etikett. Abnehmen kann also ganz einfach sein: Ein beherzter Griff zur Kreditkarte und schon ist man eine 36. Und falls einem der Hersteller nicht entgegenkommt, hilft auch der Einzelhandel gern nach: Es hat schon Fälle gegeben, wo Kaschmir-Twinsets im Hinterzimmer mit dem Dampfbügeleisen zwei Nummern größer gebügelt wurden.

Rettung aus dem Größendesaster wird es so schnell nicht geben. Der Vorschlag der Hohensteiner Institute, einfach die Körpermaße aufs Etikett zu drucken, stieß auf wütende Proteste bei den Herstellern: Welche Frau möchte denn ihren Hüftumfang hinten aus dem Hosenbund ragen lassen?

Meike Winnemuth