It-BagsEine Frage des Stylings

© André Mühling

Man kann man nie genug haben. Aber welche brauche ich unbedingt?
Jede Sammlung beginnt mit zwei geräumigen Day-Bags – eine in Schwarz und eine in einer anderen „vernünftigen“ Farbe wie Braun oder Beige. Dann eine mittelgroße City-Bag kaufen, am besten mit zweifarbigem Label-Print (zum Beispiel von Fendi). Lassen sich alle sehr gut kombinieren und sind saisonunabhängig. Danach zwei Abendtaschen: eine schwarze Clutch und eine mit Riemen, in neutraler Farbe. Sehnsuchts-Objekt: die Mini-„2.55“ von Chanel in Nude. Taschen in Purpur, Rosa, Gold oder Weiß gefallen mir auch!

Gibt es eine Finger-weg-Farbe?
Grundsätzlich sind alle Farben erlaubt – wenn Sie aber dunkles Grün wählen anstatt giftig leuchtendes, haben Sie auch im Winter eine tragbare Tasche. Weiß passt nur im Sommer gut – oder zum weißen Wintermantel. Vorsicht mit Rosa in allen Nuancen: Wirkt schnell süßlich, steht eigentlich nur 15-Jährigen und Cora Schumacher.

Müssen die Schuhe zur Tasche passen?
Tasche und Schuhe in gleicher Farbe und Material? Muss nicht sein, wirkt auch schnell spießig. Viel lebendiger: Accessoires aus der gleichen Farbpalette wählen. Und trauen Sie sich ruhig, Materialien wie Python oder Kroko mixen. Zu schwarzen Taschen funktionieren natürlich auch die neuesten knallroten Keilabsätze. Und umgekehrt. Shopping-Tipp: Immer erst die Tasche kaufen, dann die Pumps. Das schont die Kreditkarte, weil Schuhe ohne passenden Partner gern ungetragen verstauben.