It-BagsIn – oder schon out?

© André Mühling

Vom Büro auf die Party. Kann ich meine Day-Bag „anbehalten“?
Besser nicht. Für solche Fälle lieber ein kleines, glamourös funkelndes Täschchen zulegen – es verwandelt jede Frau im Handumdrehen in eine Königin der Nacht. Und dann gibt es da noch folgende Regel: Je länger das Kleid, desto kleiner sollte die Tasche sein, z. B. die gerade mal handgroßen Mini-Würfel von Bottega Veneta zur Abendrobe. Cocktailkleider sehen auch mit größeren Clutch-Formaten gut aus. In der Hand tragen wirkt übrigens immer am elegantesten.

Manche It-Bags sind schon nach drei Monaten wieder nur „Bag“. Kann ich so einen Fehlkauf verhindern?
Ganz ruhig – wegen einer Last-Season-Tasche wird man höchstens auf der Fashion Week geächtet. Im Übrigen gilt auch bei Taschen: Machen Sie sich frei von Hype und Hysterie. Echte Souveränität hat kein Verfallsdatum: Eine Tasche gefällt Ihnen, passt zu Ihnen, wie lange, das entscheiden Sie. Zur Info: Den größten modischen Haltbarkeitswert haben Designs, die so erfolgreich sind, dass die Labels sie in jeder Saison neu auflegen – nur leicht verändert in Material, Farbe oder Details. Wählt man ein solches Modell nicht gerade in schreiendem Lila, kann man es jahrelang tragen. Guter Langzeitwert: die „Gaucho Bag“ von Dior, alle Canvastaschen mit Logo-Print von Gucci, die „Muse Bag“ von Yves Saint Laurent. Auch eine heute gehypte Luxustasche mit Tapetenmuster ist keine Fehlinvestition: In sechs oder sieben Jahren gilt sie als feinstes Vintage.

Zu lange gezögert! Tasche ausverkauft … Was tun?
Echte Junkies geben sich nicht mit einem Wartelistenplatz zufrieden. Sie starten einen internationalen Telefonmarathon. Bei Edel-Stores wie Harvey Nichols in London oder Printemps in Paris wartet das in Deutschland eher knapp ausgelieferte Modell oft nur auf Ihren Anruf. Beste Adresse für Web-Shopping: net-a-porter.com. Und natürlich Ebay: hier aber Vorsicht, es tummeln sich viele Fälscher.