It-BagsKleine Taschen-Geschichte

1955 Die 2.55 von Chanel ist die erste It-Bag aller Zeiten: so beliebt, weil Coco durch den Schulterriemen endlich die Hände befreite.

1956 Die Reitertasche von Hermès gibt es schon seit 20 Jahren, erhält ihren Namen aber erst, als Fürst Rainier sie Grace zur Verlobung schenkt. Und jeder nach der Kelly Bag fragt.

1984 Der zweite große Hermès-Klassiker ist nach der Stil-Ikone Jane Birkin benannt, die sich eine Leder-Alternative zu ihrer geräumigen Korbtasche gewünscht hatte.

1995 Die Tasche in Christian Diors geliebter Flechtoptik Cannage heißt Lady Dior (oder kurz „Lady Di“ nach ihrer größten Verehrerin.

1997 Diego Della Valle überträgt die Qualität der Tod’s-Schuhe auch auf Taschen – und entwickelt die D-Bag. Das elegante Design und glamouröse Understatement der Signature Bag lösen einen Bestell-Boom aus. Der Beginn der Wartelisten-Ära.

1998 Kroko, Echse, Ponyfell und Perlen … Die von Silvia Venturini Fendi kreierte Baguette gibt es in mehr als 600 Varianten. Die persönlichste It-Bag aller Zeiten!

2000 Der Kult-Designer Nicolas Ghesquière lanciert seine erste Taschenkollektion Classic für Balenciaga (auch fälschlicherweise als „Lariat Bag“ bezeichnet). Der Klassiker wird schon jetzt auf dem Vintagemarkt hoch gehandelt.

2005 Der legendäre Name des Labels Yves Saint Laurent, das Design-Genie von Stefano Pilati, die Produktion in einer der besten Ledermanufakturen Italiens – drei Faktoren, die der Muse-Tasche von YSL von Anfang an viel Popularität bescherten. Die Tasche vereint alle Qualitäten der neuen It-Bag-Generation.