Haute Couture 2007/08Meisterleistungen

Chanel
A model presents a creation by German designer Lagerfeld for French fashion house Chanel as part of his Autumn/Winter 2007-2008 Haute Couture fashion collection in Paris

Bei Chanel saßen die Gäste trotz der Zeltdächer tropfnass im Freien, bei Christian Lacroix japsten sie drinnen nach Luft. Nach einem glamourösen Start am Vortag machte das zwischen nasskalt und schwül schwankende Wetter den Besuchern der Pariser Haute-Couture-Schauen für Herbst/Winter 2007/2008 so manchen Strich durch die Rechnung.

Am Mittag hatte Karl Lagerfeld in den Vorort Saint Cloud außerhalb der Stadt gebeten, doch einige blieben bereits auf der langen Taxifahrt im strömenden Regen stecken. So waren diesmal einzelne Plätze der sonst stets proppevollen Chanel-Schau nicht besetzt. Und das war ein Jammer: Lagerfeld bot im traumhaft schönen Ambiente eines Parks eine Haute-Couture-Kollektion von atemberaubender Perfektion, raffiniert und tragbar zugleich, jung, elegant und höchst modern.

Kleider und Kostüme schneiderte er aus weichem Tweed, schmal, doch mit leichtem Volumen und oft mit Dreiviertelarm. Mit höchster Handwerkskunst aufgebrachte Pailletten, Metallplättchen oder Kristalle betonten die Seiten der Entwürfe, die in Schwarz, Creme, Rotbraun oder Nachtblau gehalten waren. Dazu gab es rasante Overknee-Stiefel mit hohem Absatz, passend zum Outfit verziert. Die mit Kapuze getragenen schwarzen Abendkleider glichen Stoff gewordenen Träumen aus Spitze und Tüll.

Christian Lacroix
-

Christian Lacroix schwelgte in Stickereien und Ornamenten, kombiniert mit viel Schwarz und Grau. 20 Jahre Couture liegen hinter ihm, zum Jubiläum zeigte er sein ganzes Können. Unter üppigen Samtmänteln in harmonischen Farben kamen auf Figur geschnittene Kleider zum Vorschein, mit Spitze, Smok-Einsätzen und breiten Silbergürteln.

Übergroße Perlenketten, üppige Lockenfrisuren, weißer Puder und schwarz umrandete Augen ließen die Models wie puppenhafte Wesen erscheinen, die nach einhundert Jahren zu neuem Leben erweckt wurden. Trotz des zuletzt gezeigten beeindruckenden Brautkleides in goldglänzendem Brokat hatten die Gäste Mühe, bis zum Schluss auf ihren Plätzen zu bleiben. Denn im stickigen, schlauchförmigen Palais de Tokyo war es kaum auszuhalten.

Givenchy
A model presents a creation by Italian designer Ricardo Tisci for Givenchy as part of his Autumn/Winter 2007-2008 Haute Couture fashion show in Paris

Bei Givenchy-Designer Riccardo Tisci gab es allerlei „Tierisches“ zu sehen. Tadellos geschnittene kleine Kostümjacken wurden zu vogelartigen Federröcken und schmalen Hosen kombiniert, alles Ton in Ton in Beige. Auf Ärmeln prangten Stoffstücke in Form von Fischschuppen, Westen trugen Echsenmuster und endeten in einer Art Schwanz. Ausladende Pelze und Leopardenmuster ließen die Models wie geschmeidige Raubkatzen erscheinen. Ein himmelblaues Seidenkleid zierte silbriges Metall wie eine Schlangenhaut.

Quelle: dpa