Junge DesignerTapfere Schneiderlein

© Benjamin Kaufmann // Designer: Rafael Gomes, www.DESIGNWORK©MUC.de
Papierkleid

Illona Ruff vom Label ZEBRAtOD belebt alte Dinge neu, indem sie sie umarbeitet. Aus dem Turnbeutel wird eine Bluse und aus der Fan-Fahne ein Rock.
Ähnlich der Gedankengang bei dem Label Ketchup&Majo von Janina Meyer. Aus alter Bettwäsche werden bei ihr coole Röcke und Shirts. So kommen Heidi, Sarah Kay und Monchichi wieder ans Licht.

Und auch Tanja Kischel und Simone Graber von luxuxbaba helfen, das Alte zu bewahren. Sie fügen abgelegte Kleidungsstücke neu zusammen. Auf Anfrage arbeiten die Designerinnen auch ihre Lieblingsstücke um.
HALTBAR dagegen stellt Altes neu her – ähnlich dem Motto „Es gibt sie noch, die schönen Dinge ...“ setzen sie auf Qualität und Einfachheit mit Witz. Gutes Material steht bei diesem Label stets im Vordergrund.

Auf gänzlich neues Material setzen Doreen Borsutzki und Andrea Reisenhofer von nachtsumeins. Sie formen aus thermoplastischen Elastomeren Gebrauchsdesign.

Simone Willfahrt von Simi-Go dagegen kehrt das Innere nach außen wie auch Petra Mark. Letztere mischt in ihre Kollektion ebenfalls ungewöhnliche Materialien (Kunstbanner).

Bleibt das Extrem als Krönung: Rafael Gomes zaubert Abendkleider aus Papier oder Autoteilen und eroberte damit bereits die Laufstege der Londoner Modewoche.

Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein
Tapfere Schneiderlein