It-BagsLuxus auf Zeit

Text: Juliane Gringer

AMICA: Was ist Ihr wertvollster Besitz?

MAIKE SENGER: Eine Armbanduhr von Cartier.

Und im ideellen Sinn?

Eine Louis-Vuitton-Tasche, die ich von meiner Mutter geschenkt bekommen habe und die mich immer an sie erinnert. Ich weiß noch, wie ich als kleines Mädchen ihre glamouröse Taschensammlung so faszinierend fand und mich gewundert habe, warum sie mir nie eine zum Spielen geben wollte.

Sie vermieten übers Internet Handtaschen der Highclass-Labels. Wollen Menschen Dinge nicht lieber besitzen?

Ich glaube, Luxus ist heute zum „rotierenden Luxus“ geworden. Man kann Nobelautos leasen, eine Yacht mieten, ein exklusives Ferienappartement genauso. Aber man genießt doch auch die Freiheit, nicht an diese Werte gebunden zu sein, sie nach einer gewissen Zeit einfach wieder abzugeben. Ich habe mir schon immer gern teure Taschen gekauft, sie dann aber nach drei, vier Monaten auf Ebay weiterverkauft.

Wie sieht für Sie die perfekte Tasche aus?

Groß und geräumig. Als typisches „Beuteltier“ trage ich immer viele Sachen mit mir herum. Zurzeit erwarte ich sehnsüchtig die Lieferung der Large Logo von Prada, eine große Bag aus schwerem, schwarzem Leder mit markanter Logoprägung. Die wird dann wohl auch erst einmal eine Weile an meinem eigenem Arm hängen.

Sie mögen also die Klassiker.

Ja, auch, aber spannend sind vor allem Jungdesigner wie Kaviar Gauche oder Magnolia, das ist ein Schweizer Label, das sehr schöne Stücke entwirft.

Wie würden Sie Ihren eigenen Stil beschreiben?

Ich bin sehr unkompliziert, in jeder Beziehung. Zu Hause mag ich es kuschelig, aber es darf nie kitschig sein. In der Mode liebe ich Schwarz, Beige, Blau. Marc Jacobs macht wunderschöne Sachen, klassisch, aber doch individuell. Vor Jahren war ich noch richtig shoppingverrückt und habe viel experimentiert. Jetzt habe ich meinen Stil gefunden. Das kann man durch „Luxusbabe“ auch: ausprobieren, was man mag und wie man sich gefällt. Ohne sich gleich festlegen zu müssen.

Sie studieren noch und führen schon ein Unternehmen, das sehr erfolgreich gestartet ist und immer noch wächst. Haben Sie manchmal Angst vor der Verantwortung?

Na ja, ich habe kompetente Partner, die es sogar schaffen, meine immense Ungeduld ein bisschen zu bremsen. Aber ich nutze immer lieber viele Chancen als über eine zu lang nachzudenken – und ich mag Abenteuer. Als Teenager habe ich zwei Jahre lang mit meinen Eltern in Südafrika gelebt. Seitdem bin ich sehr naturverbunden. Und ganz ehrlich, für eine Safari mit dem Offroader in das Okavango-Delta lasse ich ohne zu zögern jede It-Bag links liegen.

Objekte der Begierde

Das Konzept

In den USA gibt es schon mehrere Unternehmen, die Taschen vermieten – aber als die Berliner BWL-Studentin Maike Senger (26) den Service ausprobieren wollte, hieß es: keine Lieferungen nach Europa. Also gründete sie Mitte 2006 einfach selbst einen Taschenverleih: Auf der Website www.luxusbabe.de sind um die 60 Modelle im Angebot (Louis Vuitton, Gucci, Prada, Dior und viele mehr), ein Abonnement ist auch möglich und kostet zwischen 29 und 79 Euro im Monat.

Update: Maike Senger hat ihre Selbstständigkeit nach sechs Jahren aufgegeben und ihre Website eingestellt.