Mailänder ModeFolklore und Glamour

Ruiz de la Prada

Der Neapolitaner Stefano Guerriero setzt in seiner russisch angehauchten Kollektion stark auf Pelze, Goldglanz und intensive Farben wie Aubergine, Rubinrot oder Lila. Dem Seidensmoking und dem Trench-Kleid aus Leder streut Guerriero dekorative Steine auf den Kragen, einige seiner Taschen erinnern an die künstlerisch-prachtvoll verzierten Fabergé-Eier. Jeans bändigen die Opulenz ein wenig, und mit der Kombination aus knielangem Samtrock und kurzem Blazer bewies der Modeschöpfer bei seiner Show in Mailand, dass ihm auch Schlichtes gelingt.

Kräftige Farben sind das Markenzeichen der spanischen Designerin Agatha Ruiz de la Prada. Für die kommende Modesaison schwelgt sie unter anderem in Orange, Türkis, Rot- und Grüntönen, die sie einzeln einsetzt oder aber zu mexikanisch beeinflussten Mustern zusammenführt. Ihre Silhouetten haben oft viel Volumen, etwa bei den fülligen Daunenmänteln oder den trapezförmig ausgestellten Oberteilen.

Morello
de Benedetti

Die Akzente des italienischen Labels Frankie Morello liegen auf einem ironischen Umgang mit Kleidung: Um den Hals schmiegt sich ein als Stola getragener Fuchs – aber er ist aus Tweed. Auf dem Kopf bauen sich Hüte in Tortenform auf. Die Charleston-Kleider sind an der Vorderseite minikurz und hinten knöchellang.

Alessandro de Benedetti, ein Designer aus der Mailänder Nachwuchsriege, mischt militärische Anleihen mit floralen Drucken. Seine Stoffe täuschen zuweilen das Auge, etwa wenn sich vermeintlicher Pelz als gepresster Mohair entpuppt.

Der Römer Lorenzo Riva bleibt seiner eleganten Linie treu: Auf seinem Laufsteg sah man Glockenröcke, zur Samt-Bermuda kombinierte Glencheck-Blazer sowie für den Abend reichlich Glanz und Glitter.