The Making ofEin Fotoroman aus Meisterhand

Aus dem Rahmen gefallen

Die Bilder mit Julia Stegner habe ich als eine Art Fotoroman konzipiert, als Fumetto, wie man in Italien sagt. Die Inspiration dazu kommt aus vielen Quellen: aus Erinnerungen und Visionen berühmter Filme, die ebenso zur Unsterblichkeit Roms beigetragen haben wie Antike und Vatikan. Ich erinnere mich an Veruschka im Minirock, die an einem Sommermorgen die Spanische Treppe heruntergeht, etwa 1965. Ihre endlosen Beine und langen, blonden Haare waren damals eine Sensation. Julia Stegner ist eine moderne Version der schönen Deutschen, von der die jungen Italiener träumen.

Eine andere Inspiration kommt von Nico, die eine kleine Rolle in Federico Fellinis „La Dolce vita“ gespielt hat. Damals war sie noch Fotomodell und konnte nichts von ihrer späteren New Yorker Karriere mit Velvet Underground ahnen. In unserem Fumetto ist Julia nicht allein. Sie wird oft von einem eleganten Freund (oder jungen Ehemann?) begleitet, der die Eifersucht der drei jungen Römer provoziert, die Julia auf Schritt und Tritt folgen. Die Rolle wird von Brad Kroenig „gespielt“.

Er ist weltweit das männliche Topmodel der Stunde. Er gibt dieser Rolle eine aristokratische Eleganz, wie sie auch Julia besitzt. Die Julia des Fotoromans ist von all der Aufmerksamkeit geschmeichelt und versucht, die Eifersucht des Freundes zu besänftigen. Die Geschichte wird durch all diese Kontraste amüsant. Was immer auch geschieht, Rom bleibt für mich die Ewige Stadt, eine „Città aperta“, die alle Fremden willkommen heißt. Herzlichst, Karl Lagerfeld