Fashion BasicsStar-Designer im Kaffee-Shop

© Tschibo

Schmale, figurbetonte Silhouetten, schnörkelloser, authentischer Stil: Die Beschreibung der Modelinie „Mitch & Co.“ klingt wie Jil Sander meets COS. Der Designer selbst sagt über sein neues Label: „Es gibt eine deutliche Marktlücke für modische Basics in Europa. Diese Lücke wollen wir schließen“.

© Tschibo

Diesen Bezug zur Jugend und der Mode, die junge Leute in ihrer Freizeit tragen, kann er heute wieder einsetzen. Denn nach langer Zeit als Designer für das Luxussegment, kreiert er jetzt für einen Disounter ein Jugend-Label.

Elf Jahre lang hatte Michael Michalsky bei Adidas den Hut auf als Creative Director. Gleichzeitig sorgte er ab 2000 dafür, dass sich die Taschen von MCM wieder zu It-Bags verwandelten. Und auch seine eigene Luxusmarke „Michalsky“ brachte er zum Erfolg.

Ein Zeitschriftenartikel über Karl Lagerfeld hatte den 12-jährigen Michael damals auf seinen Traumberuf gebracht. So ging Michalsky nach seinem Schulabschluss nach London auf das „College of Fashion“. In der Modemetropole erwarb er parallel zur Design-Theorie abends seine Street-Credibility – als Türsteher.

Eindrücke aus der Kollektion

Elf Jahre lang hatte Michael Michalsky bei Adidas den Hut auf als Creative Director. Gleichzeitig sorgte er ab 2000 dafür, dass sich die Taschen von MCM wieder zu It-Bags verwandelten. Und auch seine eigene Luxusmarke „Michalsky“ brachte er zum Erfolg.

„Mitch & Co. hat all die Teile, die man in seinem Kleiderschrank in der Saison haben sollte“, so Michalsky. Dabei sollen alle Teile möglichst zeitlos sein. „Im Grunde“, so Michalsky weiter, „ist Mitch & Co. fast schon tragbarer Basic-Luxus für jeden Tag.“

Generell ist Michalsky der Ansicht: „Ein guter Designer sollte ein Produkt gestalten, auf das möglichst viele Menschen Zugriff haben.“ Mit seiner Tätigkeit als Tchibo-Designer erfüllt er sein eigenes Credo nun allemal.

Die Produkte sind unter www.mitch-co.net erhältlich und ab dem 6. Juni 2007 in allen Tchibo-Filialen und über den Versandhandel.