Modetrends 2013: TransparenzSo spielen Sie richtig mit den Reizen

Top-Looks der Stars
LACMA ART + FILM GALA 2012, Los Angeles County Museum of Art

Freizügig, aber nicht nackt. Durchscheinend, aber nicht durchsichtig. Transparenz ist einer der Modetrends auf den roten Teppichen. Verführung schreiben Designer wie Frühjahr/Sommer 2013 - Glänzen mit Diane von Furstenberg (Blusen mit Trompe-loeil-Effekten), Frühjahr/Sommer 2013 - Stella McCartney mag's schlicht geometrisch (mit durchscheinenden Rocksäumen) oder Frühjahr/Sommer 2013 - Gaultier schickt Legenden über den Laufsteg (mit geometrischen Einsätzen) groß. Auch weil Spitze so beliebt ist. Das Label Hervé Léger by Max Azria hält transparente Ärmel auch schon für den nächsten Winter bereit. Aktuell geben Stars wie Gwyneth Paltrow, Demi Moore und Taylor Swift den Blick frei auf ihre Pos oder Brüste. Stilvoll ist das nicht immer. Denn das Spiel-mit-den-Reizen-Styling gelingt nicht jedem Star. Wir zeigen, wer den Transparent-Trend durchschaut hat und wer den seidenen Faden überspannte.

Top: Verzicht auf den BH – Flop: völlig freie Durchsicht
Im November vergangenen Jahres hatte Kristen Stewart während der Premieren von „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2“ für transparente Wow-Effekte gesorgt. Die Transparenz-Kreationen kamen aus dem Hause des libanesischen Designer Zuhair Murad. Zu offensichtlich stellte das Nacktkleid ihr goldenes Höschen zur Schau. Sehr viel subtiler spielte Stewart in Form des schwarzen Spitzen-Overalls mit verführerischen Durchblicken. Hier präsentierte sie bestens, wie es sich auf den BH verzichten lässt. Nämlich so, dass trotzdem die sensiblen Stellen kaschiert sind. Negativ-Beispiel: Nippel-Blitzer in Feinwäsche - Demi Moore versucht ein Striptease-Comeback, die trotz transparenter Bluse auf die Unterwäsche verzichtete und ihre Nippel durchscheinen ließ. Obwohl sie sich diesen Anblick durchaus leisten kann, ist es ein No-go auf dem roten Teppich. Da muss sich Moore von ihrer Tochter Look der Woche - Rumer Willis einen zweiten Transparent-Stylecode vorführen lassen.

Flop-Looks der Stars
MTV Movie Awards 2013, Stilkritik, Tops und Flops

Top: BH blitzt durch – Flop: langweilige oder peinliche Unterwäsche
Wenn die Dessous unter transparenten Looks hervorblitzen gilt: Entweder sie sind nur ganz schemenhaft zu erkennen oder verleihen einem schlichten Outfit etwas Sex-Appeal. Top-Look: Rumer Willis eben, die den schwarzen BH subtil unter der weißen Bluse durchschimmern ließ und Schauspielerin Jessica Capshaw, die zur Charity-Party ebenfalls eine weiße Bluse im Transparent-Trend trug und keine Lingerie zur Schau stellte. Ganz im Gegensatz zu Modischer Durchblick - Zeigt nicht her eure Büstenhalter!, die bei gleicher Gelegenheit einen schwarzen BH unter dem Blumenoberteil trug, zu offensichtlich, zu langweilig.

Top: transparente Ärmel – Flop: transparente Hosen
Weniger ist mehr. Was nach abgedroschener Weisheit klingt, ist in Sachen Transparent-Trend umso angesagter. Gerade das Spiel mit Sexiness und das Erahnenlassen von Weiblichkeit macht den gelungenen Look aus. So wie Ginnifer Goodwin, das auf der Lacma Gala mit einer Bluse in Schlüsselloch-Optik und transparenten Ärmeln vorführt oder Miranda Kerr beim Qantas Dinner. Problematisch wird es mit durchscheinenden Beinkleidern. Ganz gruselig versuchte Sängerin Ke$ha eine farbige Unterhose unter ihrer weißen Spitzenhose und sah damit gar nicht spitzenmäßig aus. Etwas subtiler ließ es Lindsay Lohan angehen, die es in ihrer Schößchen-Kombination beinahe in unsere Top-Liste geschafft hätte.

Welche Stars im Transparent-Trend stilsicher verführen sehen Sie in unserer Transparent-Trend - Top-Looks der Stars, wer durchs Transparenz-Raster fiel fängt unsere Transparent-Trend - Flop-Looks der Stars auf.