Haar-Styling fürs OktoberfestFesche Flechtfrisuren zum Oktoberfest

Gretchen auf dem roten Teppich

Mozartzopf, Haarkranz, Gretchenlook – mit dem Siegeszug des Dirndls in den vergangen zehn Jahren erleben auch Haarstylings mit Flechtelementen ein Revival auf dem Oktoberfest. Wer etwas Fingerspitzengefühl mitbringt und ein wenig übt, der kann mit verspielten Flechtkreationen der Tracht die Krone aufsetzen.

Friseurmeister Thomas Kemper aus München schwärmt im Interview mit AMICA Online für den geflochtenen Haarkranz, das Markenzeichen der ukrainischen Politikerin Julija Timoschenko. Was ihn an der Frisur begeistert erklärt Kemper so: „Der Haarkranz ist traditionell, hält die Haare aus dem Gesicht und auch einer wilden Party im Bierzelt stand.“ Schließlich geht der Flechtzopf auf die Tradition der Tracht als Arbeitskleidung zurück und auf die Bäuerinnen, deren Haarpracht beim Arbeiten nicht stören durfte.

Auch die Stars haben Flechtfrisuren für sich und ihre Arbeit auf dem roten Teppich entdeckt, besonders der Haarkranz ist bei Kirsten Dunst, Jessica Alba und Co. sehr beliebt. Also darf er auch auf dem Oktoberfest das Wiesn-Styling vollenden. „Wichtig ist, dass die Frisur nicht billig aussieht und sich an den bäuerlichen Traditionen orientiert“, sagt der Profi, „die Wiesn ist ja schließlich nicht Karneval“. Seine Kundinnen sollen gut aussehen, nicht verkleidet.

Ganz im Sinne der aktuellen Dirndl-Mode, die auch eher auf klassische, dezente Kleider setzt, empfiehlt Kemper, auf auffälligen Modeschmuck im Haar zu verzichten. Blumen, Federn, Schleifen oder glitzernder Schnick-Schnack im Haar sind deshalb für ihn ein No-go auf dem Oktoberfest. Stattdessen rät der Friseurmeister zusätzlich zu Flechtfrisuren zu alten, wertvollen Accessoires im Haar, am besten dem guten Silberschmuck von Oma.

© PR
Friseurmeister Thomas Kemper aus München
Flechtfrisuren: Tipps für jeden Haartyp

„Aber auch ein schlichter Haarreif geht immer auf der Wiesn zum Dirndl“, sagt Kemper, „entscheidend ist, dass die Haare nicht störend im Gesicht hängen und nach fünf Minuten im Zelt an der Stirn kleben bleiben.“ Flechtfrisuren lassen sich am besten mit langem und dickem Haar frisieren. Aber auch für Kurzhaarschnitte und feines Haar weiß der Profi Lösungen: „Feines Haar bricht öfter mal ab und dann haben die Strähnen beim Flechten verschiedene Längen, die dann abstehen. Aber man kann aus der Not eine Tugend machen und noch mehr Strähnchen heraus ziehen – für den etwas frecheren Look.“

Bei kurzen Haaren kann man zum Beispiel einen falschen Haarkranz verwenden oder zwei seitliche Gretchenzöpfe flechten. Frisch gewaschenes Haar ist für Flechtfrisuren übrigens eher ungeeignet. „Dann steht immer ein wenig Flaum ab. Ein bisschen Frisiercreme oder ein Hauch von Pomade macht die Haare bündiger und plastischer zum Bearbeiten“, rät Friseur Thomas Kemper.

Flechten sei aber mitnichten Pflicht. Alternativ könne auf der Wiesn eine elegant geschwungene Föhnwelle à la Grace Kelly oder ein verschmitzter Dutt auf dem Hinterkopf auch sehr schick zum Dirndl sein.

Trotzdem: Wir finden, dass es nichts Schöneres gibt auf dem Haupt des Dirndls, als romantisch-verspielte Flechtfrisuren. Deshalb liefert Friseurmeister Thomas Kemper drei Anleitungen zum Selbermachen mit seinen liebsten Flecht-Looks – die Elegante, die Freche und die Klassische.

Auf der nächsten Seite gehts Schritt für Schritt zur Flechtfrisur:
Look 1 – Die Elegante

1
Fesche Flechtfrisuren zum Oktoberfest