Haute Couture 2008Reich und schön

Die schönsten Frauen der Welt sitzen seit Montag wieder in Paris neben den reichsten. Und zwar in der ersten Reihe der vier Tage dauernden Haute-Couture-Schauen für dieses Frühjahr. Das lange totgesagte Spektakel der Hohen Schneiderkunst mausert sich seit ein paar Saisons zur prunkvollen Glamour-Bühne.

Der strahlende deutsche Hollywood-Star Diane Kruger erschien bei Dior und am nächsten Tag bei Chanel. Bei Armani saß die fast schon überirdisch attraktive Oscar-Preisträgerin Hilary Swank vorne, nicht weit von den einstigen Konkurrentinnen um den Platz der Schönsten, Sophia Loren und Claudia Cardinale (klug hatte man zwischen die beiden Ex- „Busenwunder“ noch eine andere Dame platziert).

Edel-Stripperin Dita von Teese trippelte mit Porzellanteint und geschwungenem Haarknoten gleich in mehrere Defilees. Und Supermodel Claudia Schiffer wiederum erschien blendend gelaunt im Minirock und auf atemberaubend hohen Absätzen bei Chanel.

„Es ist ein Geschenk für eine Frau, diese Traumkleider tragen zu dürfen“, sagte Diane Kruger vor Karl Lagerfelds Schau für Chanel, und das Wort „Traum“ schien tatsächlich wie ein Motto über den Entwürfen zu stehen.

Zarte Elfengewänder, meist mit superkurzen, schräg sich windenden Röcken, schienen förmlich über den Laufsteg zu schweben. In Creme, Rosé oder rauchigem Grau umgaben sie die Modelkörper wie kunstvoll drapierte und dabei körpernah fixierte Schleier. Auf ganz flachen Ballerina-Absätzen erinnerten die Mannequins an Tänzerinnen.

Givenchy
-
Lacroix
-
Elie Saab
-
2
Reich und schön