Valentinos AbschiedVorletzter Akt

Für Valentino war es die letzte Prêt-à-porter-Schau seiner langen Karriere. Noch einmal legte er sein ganzes Können in die Entwürfe, zeigte elegante Kleider in zuckrigem Rosa, Knallrot oder Flieder mit Volants, Schleifen und Glitzereffekten. Große Punkte zieren zarte Flatterkleider, doch es gibt auch ganz dezente Kostüme und Kleider in Weiß. Frau bleibt Frau in diesen Entwürfen: Valentino wollte stets der weiblichen Silhouette schmeicheln.

Nach der Modenschau war der Modekünstler mit stehenden Ovationen bedacht worden. Valentino, der also nun nach 45 Jahren im Geschäft seinen Rückzug angekündigt hatte, betrat im Anschluss gewohnt braungebrannt und agil den Laufsteg. Unter dem Applaus seiner Models warf er Kusshände ins Publikum.

Valentinos Prêt-à-Porter-Kollektion
-

„Eines Tages muss man aufhören“, begründete der Designer seine Entscheidung. Anstatt sich jeden Tag in seinem Atelier einzuschließen und hunderte Entwürfe zu zeichnen, wolle er noch andere Dinge tun. Im Januar wird er noch seine letzte Haute-Couture-Kollektion zeigen. Karl Lagerfeld äußerte sich enttäuscht: Valentino sei „in Top-Form und sollte weitermachen. Er wird sich langweilen“.

Sein wirklicher Abschied vom Laufsteg steht mit der Haute-Couture-Schau im kommenden Januar bevor.

2
Vorletzter Akt