Tauschparty, Flohmarkt & Co.Ein Traumoutfit für lau? Wir haben’s ausprobiert!

von AMICA Online Autorin
Alle Infos zu Ramona: oder folge mir auf

© Colourbox.de
Welche Frau stand nicht schon vor dem Problem: Ein Schrank voller Klamotten und dennoch nichts zum anziehen.
Freitagabend in meiner kleinen Einzimmerwohnung irgendwo in München. Nur eine Stehleuchte dient als spärliche Lichtquelle. Draußen klappert die Straßenbahn vorbei. Doch ich achte nicht auf die Außenwelt, denn ich bin emotional viel zu aufgewühlt. Ich sitze auf dem Boden, seufze. Verzweifelt starre ich ihn an, doch er bleibt stumm und erleichtert mir die Entscheidung kein Stück. Wir kennen uns seit Jahren und doch weiß ich: Es ist endgültig aus mit uns beiden. Er muss weg. Zu den anderen Teilen in der Tragetasche plumpst schließlich auch der rote Kuschelpullover traurig hinein. Oder wäre der doch was für diesen Winter? Nein, ich bleibe hart. Der Schrank quillt sowieso schon über und der Pullover hat das Tageslicht lange nicht mehr gesehen. Er besitzt nur noch den Status einer traurigen Schrankleiche und das hat er wirklich nicht verdient. Ich habe eine Aufgabe vor mir, die mich noch viele Nerven kosten wird: Ich begebe mich auf die Mission „Kleiderschrank ausmisten“!

Welche Frau kennt es nicht: Egal ob Sommer oder Winter, vor dem Gang in die Arbeit oder zum Essen mit Freunden – der fiese Kleiderschrank scheint einfach nie das passende Outfit ausspucken zu wollen. Während von männlichen Betrachtern beim Blick in den zwei Meter hohen Kasten vor allem ein erschrockenes Keuchen erfolgt, ist sich Frau sicher: Ich habe einfach nichts anzuziehen! Und dann sind ja da auch noch die neuen Kollektionen, die beim Bummel durch die Stadt in den Schaufenstern leise flüstern „Nimm mich mit!“. Ok, ich muss an dieser Stelle gestehen. Ich bin ein absoluter Shopaholic. Doch das soll endgültig vorbei sein! Statt ständig nur neue Teile zu kaufen, versuche ich alten Lieblingen eine neue Chance zu geben. Was schon bei den letzten Ausmist-Runden den Weg zurück ins Dunkel des Schranks fand, erfährt heute keine Gnade.

© PR
So viele Methoden zum Kleider loswerden - Spaß machen sie auch noch!
Doch wenn die nervenaufreibende Entrümpelaktion des Kleiderschrankes diverse Stunden und Nervenzusammenbrüche später überstanden ist, kommt die nächste Frage ins Gehirn geflattert: Wohin mit dem ganzen Zeug? In Zeiten von trendigen Vintage-Shops und überfüllten Flohmärkten, deren Besucher nicht mehr nur bärtige Opas und Hausfrauen mit Großfamilie angehören, bietet sich eine Vielzahl an Optionen. Meinen Berg an Klamotten teile ich auf und werde drei Möglichkeiten der Kleider-Wiederverwertung testen. Ich habe Angst, denn mit jedem entsorgten Kleidungsstück blutet mein Messie-Herz ein Stück mehr. Doch ich bin bereit: Das Experiment kann beginnen!

1
Ein Traumoutfit für lau? Wir haben’s ausprobiert!