Die besten Events 2008Januar

Golden Globes, Los Angeles
13. Januar
Die Preisverleihung ist nicht nur die Glamour-Premiere Hollywoods zum Jahresbeginn, sondern gilt auch als wichtigste Prognose für die Oscars im nächsten Monat. Leider müssen wir in diesem Jahr auf das erste Highlight verzichten, denn die Globes-Gala wurde wegen der Solidarität der Stars mit den streikenden Hollywood-Autoren abgesagt.

© REUTERS

Mercedes Benz Fashionweek Berlin
27. – 31. Januar
Reden öffnet Türen in Berlin. Werbung ist out, Mund-zu-Mund-Propaganda zählt. Das richtige Outfit bringt einen (fast) überall hinein: Stylishe, extravagante Leute mit Scheißegal-Attitüde werden in den Fashion-Tents rund ums Brandenburger Tor bei den Schauen von Hugo Boss (27.1.) oder Michalsky (30.1.) in die vorderen Reihen gelotst.

Sundance Film Festival, Utah
17. – 27. Januar
Für die wichtigen Leute, Schauspieler, Player (Produzenten, Regisseure) und ihre Entourage geht es bei Festivals um den nächsten Film. Und natürlich um das Rahmenprogramm. Das ist besonders attraktiv in Utah. Die Gegend ist schön, es gibt Berge, Skilifte und meist viel Schnee. Die Grundausstattung: ein SUV und drei Anoraks von Woolrich. Wer Skifahren will, sollte sich mit einem Player anfreunden – die mieten gern mal einen Helikopter. Wer Newcomer im Film entdecken will, ist erst recht richtig: Quentin Tarantino und Steven Soderbergh feierten hier ihren Durchbruch.
Programm: www.sundance.org


Couture Shows, Paris
21. – 24. Januar
Die Shows sind gesichert wie Fort Knox, besonders das Highlight, die Schau von John Galliano für Dior plus After-Party. Wie man reinkommt, ohne Dita Von Teese oder eine der anderen 400 Couture-Kundinnen zu sein? Erst grast man den schwulen Freundeskreis ab, ob nicht zufällig einer mit dem Stylisten Klaus Stockhausen verwandt ist, der seit Jahren Gallianos Shows und Partys inszeniert. Wer sich ein Zimmer im „Hotel Bel Ami“ (www.hotel-bel-ami.com) leistet, kommt auch den Artists hinter den Couture-Schöpfern näher. Und das sind sie: Pat McGrath (Make-up), Greg Kessler (Backstage-Fotograf) oder sein italienischer Kollege Bardo Fabiani.


Karneval, Köln
31. Januar – 6. Februar
Das geht auch Münchner, Hamburger und Berliner an. Im Karneval gibt es keine schlechte Laune. Das ist einfach so. Am 31.1. übernehmen die Frauen die Macht und jetzt ist jeder, der Kölner Boden unter den Füßen hat, eingemeindet. Wichtigste Vokabeln: Bützche (Kuss), Strüssche (Blumen) und Kamelle (Süßigkeiten). Textsicher sollte man bei „Ävver bitte, bitte met Jeföhl“ von den Bläck Fööss sein. Sicherer Door-Opener: verkleidet als Karl Lagerfeld. Ebenfalls anziehend: Piratin à la Keira Knightley in „Fluch der Karibik“, die Hauptrollen aus „Lost“, „Grey’s Anatomy“, „Desperate Housewives“ – oder gedopter Radfahrer.

1
Januar
3
4
5
6
7
8
10