Luxus purDie teuersten Dessous der Welt

Lise Charmel
Die teuersten Dessous der Welt

Die französische Unterwäschefirma Lise Charmel wurde in den 50er-Jahren in Lyon gegründet – und gehört seitdem zur Luxusklasse der Dessoushersteller. Der Stil ist klassisch-edel, die Stücke alle aus feinster Seide. Das hat allerdings auch seinen Preis: Ein besticktes Bustier kostet rund 270 Euro und kann beispielsweise über www.laurensilva.com bestellt werden.

Sexy und sophisticated: Die Dessous von La Perla, einem 1954 in Bologna gegründeten Unternehmen, setzen schon seit vielen Jahren die Standards in Sachen Unterwäsche. Auch in Sachen Preis: Für einen aufwändig gearbeiteten Spitzenbody muss man rund 250 Euro hinblättern.

© www.coco-de-mer-shop.co.uk

In Deutschland ist die neue britische Trendmarke Strumpet & Pink weitgehend unbekannt – noch. Vor drei Jahren eröffneten die Designerinnen Lisa Morgan und Melanie Probert einen Shop für ihre verspielten, handgefertigten Dessous. Mit Erfolg: Fans der Marke zahlen rund 240 Euro pro Teil. Erhältlich sind die Stücke des neuen Kult-Labels zum Beispiel über www.coco-de-mer-shop.co.uk.

Guia La Bruna
Aubade

Einer Design-Schülerin aus Paris gefielen die gängigen Dessous nicht – deshalb entwarf Guia La Bruna eine eigene Wäschekollektion, der sie ihren Namen gab. Das Ergebnis: ein Mix aus Vintage-Schnitten, edlen Stoffen und niedlichen Details. Kostenpunkt: etwa 220 Euro pro Set.

Mädchenhaft-verspielt wirkt die Wäsche des Pariser Luxus-Labels Aubade. Besonderes Kennzeichen der begehrten Kollektionen sind dabei die raffinierten Schnürungen an BH und Höschen. Billig sind auch diese Teile allerdings nicht: Rund 150 Euro kostet ein BH-Set.

Victoria’s Secret
Mary Green
Chantelle

Topmodels wie Gisèle Bündchen, Heidi Klum und Naomi Campbell stolzieren Saison für Saison in den neuen Stücken des amerikanischen Kult-Labels Victoria’s Secret über den Laufsteg. Dabei setzen die Wäsche-Designer stets auf Transparenz, Spitze und Pastelltöne – für rund 150 Euro pro Teil.

Der Durchbruch gelang der Designerin Mary Green, deren Dessous-Linie ihren Namen trägt, als sie damit beauftragt wurde, Schlafbrillen für die Girls in „Sex and the City“ zu entwerfen. Seitdem findet die freche, zum Teil recht schräge Wäsche reißenden Absatz. Preis: um 110 Euro pro Set.

Das französische Label Chantelle gehört zu den wohl bekanntesten Marken der Dessous-Welt. Dabei wird bei den klassisch-luxuriösen Teilen besonderer Wert auf kleine Details gelegt – Stickereien, transparente Einsätze, das typische Schleifchen. Ein Set kostet um 100 Euro.