Online-Kauf zur Feier-SaisonWas können Günstig-Roben aus China?

von AMICA Online Autorin
Alle Infos zu Verena: oder folge mir auf
© Screenshot/Lightinthebox.com
AMICA-Online-Autorin Verena Lenz mit ihrer besten Freundin vor deren Hochzeit

Schon als kleine Mädchen malten wir uns diesen Tag bis ins kleinste Detail aus, träumten von einem glanzvollen Fest und einem Traum in Weiß. Umso grenzenloser war meine Freude, als mir meine beste Freundin von ihrer Verlobung erzählte. Als Trauzeugin auserkoren, stellte sich mir aber schnell die Frage, was denn ich zu diesem besonderen Anlass nur tragen sollte. Schließlich würde ich auf vielen Fotos neben meiner Freundin stehen und mich später beim Schwelgen in Erinnerungen nicht für eine langweilige Kreation schämen wollen.

Doch die perfekte Abendrobe zwischen Extravaganz und „dem Anlass angemessen“ lässt sich so einiges kosten. Beispiele gefällig? Ein Ballkleid von Naf Naf kostet über Zalando.de beispielsweise um 300 Euro, ein schlichtes Maxikleid von Lauren by Ralph Lauren um 170 Euro. Unerreichbar sind für Studentengeldbeutel natürlich Designer-Roben. Eine bodenlange Spitzenkreation von Valentino kostet zum Beispiel über Mytheresa.com stolze 7000 Euro. An solch eine hohe Ausgabe war nicht einmal zu denken, zumal ich zwischen Alltags – und Hochzeitsstress keinerlei Bedarf nach langen Suchaktionen hatte. Zu teuer, zu kurz, zu schlicht oder zu pompös – keine der gefundenen Roben passte in meine Vorstellungen.

So erinnerte ich mich an einen Online-Versandhändler, von dem ich bereits 2010 erfuhr, als mir eine Freundin Bilder von einer Feier zeigte, auf denen sie ein außergewöhnlich hübsches Modell des besagten Händlers trug. Ein kurzer Anruf und schon war der Name des chinesischen Shops wieder präsent: Lightinthebox nennt sich der Alles-Könner, der nicht nur Alltagsmode, Accessoires, Hochzeitsgeschenke, Elektroartikel oder Heim- und Gartenzubehör bietet, sondern auch damit wirbt, Abendkleider in gewünschter Farbe und angeblich maßgeschneidert herzustellen – zu einem Durchschnittspreis von gerade mal 100 Euro!

© Screenshot/Lightinthebox.com
Die Website

Erst im Zuge der Recherche für diesen Artikel habe ich Interesse für die chinesische Firma selbst gezeigt. Zwar lassen unzählige Kommentare auf der Homepage des Händlers wie „Schnelle Lieferung“ und „tolle Passform“ die angebotenen Produkte als gelungen erscheinen. Doch die schlechte Organisation der Homepage nimmt ihr jegliche Vertrauenswürdigkeit: Ein wahres Wirrwarr chinesischer Schriftzeichen auf der eigentlich deutschen Homepage von Lightinthebox oder ein Syntax-Salat à la Google-Translator vermitteln kaum brauchbare Informationen und lassen den Hersteller unprofessionell erscheinen.

Besonders der Hinweis, es handle sich bei den Machern nicht um Betrüger, sondern um ehrliche Unternehmer, schreckt ab. Was eine Firma zu verbergen hat, die unter gängigen Menüpunkten ihrer Homepage darauf hinweisen muss, legal zu handeln, sei dahingestellt. Hätte ich diese fragwürdigen Inhalte jedenfalls zum Zeitpunkt meiner Bestellung bereits enträtselt, wäre das Bangen um die Ankunft meines Kleides groß gewesen.

© Screenshot/Lightinthebox
Die Bestellung

Eine Auswahl aus mehr als 100 Modellen zu treffen, bei denen jedes durch individuelle Raffinessen besticht, war kein leichtes. Knie- oder bodenlang? Trägerlos oder nicht? Mehrere Stunden lang klickte ich mich durch die Angebote von Lightinthebox und entschied mich letztendlich für ein Lightinthebox - Verenas Kleid.

Aus 25 Farbmöglichkeiten wählte ich die Farbe Wassermelone, in der ich bislang kaum ein Kleidungsstück, geschweige denn Abendgarderobe gesehen hatte. Rund 100 Euro sollte mich mein Traumkleid in einer Standardgröße kosten. Da ich aber 25 Euro Aufpreis als angemessen empfand und kein Risiko der Enttäuschung eingehen wollte, entschied ich mich für die Option einer angeblichen Anfertigung nach Maß.

Durch einfaches Anklicken lässt sich die Standardgröße entfernen und Brust-, Taillen-, Hüftumfang sowie Größe angeben. Die eigenen Maße erhält die Firma also zusammen mit der Bestellung. Ich hatte genau das gefunden, was ich suchte und führte die Kaufabwicklung voller Vorfreude auf meinen Traum in Wassermelone durch. Eine einfache Anmeldung bei Paypal gewährleistete einen reibungslosen Ablauf der Zahlung.

Kurz nach dem Kauf wurde der fällige Betrag inklusive Versandkosten von meinem Konto abgebucht und über den Eingang der Bestellung, sowie deren Versand wurde ich via Mail informiert. Nach circa drei Wochen traf das ersehnte Paket früher als erwartet ein, allerdings mit dem Manko einer Zoll-Nachzahlung von ungefähr 25 Euro, da der Paketinhalt den erlaubten zollfreien Wert überstieg. Bezüglich des Versands ist die Zoll-Nachzahlung mein einziger Kritikpunkt, da mich der Händler in keiner Weise auf zusätzliche Kosten hingewiesen hatte.

© privat
Verena Lenz in ihrem Kleid von Lightinthebox.com
Mein Kleid und ich

Wow! Vom ersten Eindruck des Kleides – einer Chiffonrobe mit drapiertem Herzbustier – war ich begeistert: Die Farbe des Kleides entsprach exakt der Darstellung und auch der Schnitt gefiel mir in der Realität noch besser als im Internet. Außerdem wirkte der gewünschte Chiffonstoff hochwertig, der Unterstoff aus Satin fühlte sich sehr angenehm auf der Haut an.

Aber: Trotz „Maßanfertigung“ passte das Kleid nicht richtig. Die erste Euphorie über den Online-Kauf aus China verflog schnell, als ich das Kleid nach einer ersten Anprobe für einen Kostenfaktor von 40 Euro um ganze 15 Zentimeter kürzen und enger machen lassen musste. Nachdem das Abendkleid aus meiner Sicht nun perfekt war, überstand es nicht nur eine, sondern gleich mehrere rauschende Hochzeitsfeiern und wies keinerlei Makel auf. Sowohl Tragegefühl, als auch Passform waren angenehm. Ich bekam viele Komplimente, schwitzte weder bei 30 Grad, noch fühlte ich mich jemals unwohl im Stoff des Kleides. Für einen geringen Preis konnte ich also sogar mehrmals meine besondere Errungenschaft vorführen, die sichtlich nicht von der Stange stammte.

Lightinthebox-Test - Seite 2

1
Was können Günstig-Roben aus China?