Amy WinehouseDer Tod einer Soul-Diva

© Bang Showbiz

Amy Winehouse, die am Samstag, 23. Juli 2011, tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden wurde und ersten Vermutungen zufolge an einer Mischung aus Alkohol und Drogen ums Leben gekommen sein soll, könnte vor ihrer Entdeckung bereits bis zu sechs Stunden tot gewesen sein. Wie die „The Sun“ berichtet, soll der Star um zehn Uhr morgens zum letzten Mal mit seinem Sicherheits-Team gesprochen haben, um vier Uhr nachmittags wurde schließlich ihre Leiche entdeckt und soll laut Aussagen der Ärzte bereits mehrere Stunden tot gewesen sein.

Weiter soll der Arzt der jungen Sängerin sie erst am Freitagabend, 22. Juli, zum letzten Mal untersucht und keine Auffälligkeiten festgestellt haben. Winehouse ließ sich regelmäßig auf Grund ihrer Alkohol- und Drogen-Probleme durchchecken. „Der Arzt war mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden“, berichtet ein Informant. „Als er sie Freitagabend verlassen hat, hatte er keine Befürchtungen.“

© Bang Showbiz
Amy Winehouse und Ex-Mann Blake Fielder-Civil

Chris Goodman, ein Freund und PR-Sprecher der Verstorbenen, erklärte inzwischen, die Sängerin sei von einem ihrer Security-Mitarbeiter aufgefunden worden. „Amy war alleine zu Hause, nur ein Sicherheitsmann war da, den wir angestellt hatten, damit er in den vergangenen Jahren dabei half, auf sie aufzupassen. Nachdem sie gesagt hatte, dass sie schlafen gehen wollte, befand sie sich in ihrem Schlafzimmer. Als er sie wecken wollte, bemerkte er, dass sie nicht atmete. Er hat sofort den Notarzt gerufen. Keiner hat zu dem Zeitpunkt gewusst, dass sie gestorben war. Sie starb alleine in ihrem Bett.“

© Bang Showbiz

Der überraschende Tod der Sängerin, hat besonders ihre Familie schwer getroffen. Janis Winehouse, die Mutter der Grammy-Gewinnerin, kann den Tod ihrer Tochter nicht glauben: “Sie schien völlig neben der Spur, aber ihren plötzlichen Tod habe ich immer noch nicht begriffen. Amy sagte immer ‘Ich liebe dich, Mama’, wenn wir uns verabschiedet haben. Diese Worte werde ich immer schätzen.“ Amy Winehouses Vater, Mitch Winehouse, befand sich zum Zeitpunkt des Todes seiner Tochter in einem Flugzeug nach New York. Auch ihm fällt es schwer, die Fassung zu bewahren: “Das ist nicht wahr, ich bin komplett am Boden zerstört”, erklärte er. “Ich werde das nächste Flugzeug nehmen. Ich komme nach Hause. Ich muss bei Amy sein. Ich darf nicht zusammenbrechen. Meine Familie braucht mich. Ich bin am Boden zerstört, das ist so ein Schock.”

Blake Fielder-Civil, der Ex-Mann der Sängerin, dürfte auch nur schwer mit dem Tod seiner ehemaligen Frau zurechtkommen. Fielder-Civil sitzt derweil eine 32-monatige Haftstrafe ab und könnte sich laut Aussagen seiner Mutter Georgette selbst etwas antun. Der Zeitung „Daily Star Sunday“ erklärt sie: „Ich kann es nicht glauben, ich könnte weinen. Blake wird sich umbringen. Er wird es ohne sie nicht schaffen. Er wird am Boden zerstört sein, absolut und total am Boden zerstört. Er wird sich sofort wieder selbst verletzen, ich muss im Gefängnis anrufen und er muss unter Beobachtung kommen“, erklärte sie.

Quelle: Bang Showbiz