Aufregung um neues LogoHedi Slimane verändert YSL

© Facebook/Yves Saint Laurent

Viele Gerüchte gab es schon seit Wochen darum, ob Hedi Slimane das Kult-Logo von Yves Saint Laurent wirklich abschaffen würde. Als Antwort folgte vor wenigen Tagen dann ein „Jein“. Bei Beauty- und anderen Produkten, sowie für institutionelle Zwecke, bleibt die alte Optik bestehen. Aber der Anfang 2012 engagierte Chefdesigner des Modehauses verpasste der Prêt-à-Porter-Linie einen neuen Namen und ein neues Logo. Statt dem verschlungenen „YSL“ steht nun „Saint Laurent Paris“ auf den Verpackungsboxen.

Eine Neuerung mit traditionellem Hintergrund. Denn das Logo ist vom Logo inspiriert, das Yves Saint Laurent 1966 für seine ersten Ready-to-wear-Kleider unter dem Titel „Saint Laurent Rive Gauche“ kreierte. Und damit symbolisiert Hedi Slimane auch, wie er bei der Arbeit vorgehen wird. Laut einer Unternehmenssprecherin will er die „ursprünglichen Prinzipien und Ideale berücksichtigen“. Zu erwarten sind Entwürfe im Sinne des Firmengründers mit modernem Twist.

Trotzdem äußern sich einige Fans des Labels entrüstet über die Veränderung. Ein Foto, dass das Unternehmen bei Facebook hochlud, bekam zwar 3000 Likes, aber auch zahlreiche negative Kommentare. „Langweilig“, „ein bisschen zu Chanel-esk“ oder „sie haben eine der Top-Marken ruiniert, indem sie ihr den Namen nahmen“, heißt es darunter.

Man darf also gespannt sein, welche Überraschungen Hedi Slimane – der seine Design-Karriere 1997 bei Yves Saint Laurent begonnen und eine neue, schmale Silhouette für Männer erfunden hatte – noch bereithält. Auf jeden Fall wird das Kreativzentrum des Hauses nun nicht mehr in Frankreich, sondern in seiner Wahlheimat Kalifornien liegen. Eine Haute-Couture-Linie soll er angeblich nicht ausschließen. Und bei der Pariser Fashion Week – vom 25. September bis zum 3. Oktober 2012 – wird er seine erste „Saint Laurent Paris“-Kollektion präsentieren.