Designer bezahlen Rihanna & Co.Irre Summen! Das bekommen Stars fürs Rumsitzen

© REUTERS
Gut bezahlt oder kam sie ausnahmsweise umsonst? Rihanna besuchte die Modenschau von Chanel zusammen mit Leigh Lezark.
Sie sitzen dekorativ in der ersten Reihe, lächeln vor der Show in die Kameras der Fotografen und erzählen jedem, der es hören will, wie sehr sie die neue Kollektion von Designer XY lieben. Promis wie Rihanna , Katy Perry oder Heike Makatsch gehören mittlerweile so unumstößlich zu einer Modenschau wie die Klamotten selbst.

Doch gehen die da nur aus Liebe zur Mode und zu dem jeweiligen Designer hin? Falsch! Wie der „Telegraph“ berichtet, lassen sich diverse Stars gut dafür bezahlen, dass sie ein halbes Stündchen dekorativ herumsitzen.

Fast 75 000 Euro sollen eine Rihanna oder Beyoncé für einen kurzen Modenschaubesuch einstreichen. Fashion-Liebling Chloe Sevigny soll immerhin noch satte 50 000 Euro dafür bekommen, dass sie ihr trendbewusstes Näschen bei der Präsentation eines Designers sehen lässt. Nicht gerade wenig für ein bisschen lächeln und höfliche Worte über neue Schuhe, Blusen und Jacken!

© AFP
Katy Perry bei einer Show von Moschino
Doch nicht immer landet auch Bares auf dem Promi-Konto. Etliche Designer zahlen in Naturalien. Sängerin Lily Allen etwa gab nach Berichten des „Telegraph“ zu, bei einem einzigen Besuch im Flagshipstore von Yves Saint Laurent Taschen, Kleider und Accessoires im Wert von über 6000 Euro bekommen zu haben. Sie durfte sich nach Belieben bedienen.

Bleibt die Frage, was Designer von diesem Geschäft haben. Die britische Modemacherin Nicole Farhi jedenfalls beschwert sich über die eingekauften Stars in den ersten Fashionshow-Reihen ihrer Kollegen. „Das ist so unprofessionell. Ich habe noch nie einen Promi bezahlt und ich werde es auch nicht tun“, sagte sie dem Magazin „Stella“. „Andere Designer werden mich hassen, dass ich das sage, aber das ist mir egal. Ich finde das abscheulich.“

© Instagram/CaraDelevingne
Beliebt! Cara Delevingne und Kate Moss sollen auf der Liste der 100 begehrtesten Promis für Designer stehen.
Abscheulich? Das sehen viele von Farhis Kollegen - und vor allem ihre PR-Berater - komplett anders. Der Grund: Ein Star zeigt sich bei der Modenschau als Fan des Labels, trägt dessen Mode und wird auch darin fotografiert. Bessere Werbung könnte es gar nicht geben. Immerhin sind die Looks, die Stars wie Rihanna oder Kate Moss tragen, bald darauf überall vergriffen.

Unter PR-Leuten soll es sogar eine Liste mit den 100 heißesten Stars geben, die nicht nur begehrte Einladungen zu Shows, sondern auch laufend Gratis-Produkte bekommen. Auch der Name von It-Model Cara Delevingne soll sich auf dieser Liste wiederfinden.

So krass wir die Summen, die hier im Umlauf sind, auch finden, ein bisschen grün vor Neid sind wir doch. Gegen einen Platz auf der Liste der angesagten 100 hätten wir nicht unbedingt etwas einzuwenden.

Nicht nur mit Mode verdienen die Stars. Sie haben auch ihre eigene Beauty-Linien. Mehr dazu sehen Sie in unserem Video:

 



siv