Dessous- und Matrosen-LookGaultier designte Coca-Cola-Flaschen

Text: Paulina Czienskowski & Veronika Schaller

Sexy Vorstellung, witzige Kampagne

© PR
Karl Lagerfelds zweite Kollektion für Coca-Cola light

Jean Paul Gaultier löst Karl Lagerfeld ab. Kein Grund zur Panik, nicht etwa bei Chanel. Aber die Firma, die den Modedesigner für ihr Projekt anheuerte, beginnt ebenfalls mit „C“. Für eine Sonderkollektion von Coca-Cola light gestaltete er Flaschen, wie es in den letzten beiden Jahren Karl Lagerfeld getan hatte.

Dieser hatte erst sein Konterfei auf weißen Grund drucken lassen, dann das Aluminium mit Metallic-Punkten, rosafarbenen Streifen und schwarzen Sternen verziert. Jetzt musste sich Gaultier daran messen. Eine schwierige Aufgabe, doch für einen geübten Designer kein Problem. Sein fertiges Werk überzeugt!

„Ich möchte den Leuten den schöpferischen Code und den Stil zeigen, den ich besonders liebe“, sagte der 60-Jährige. Jeder, der die Gaultier-Ästhetik kennt, bemerkt sie auch hier gleich auf den ersten Blick! Wie seine Parfumflakons in Torso-Optik kommt auch die Coke-Flasche „Night“ mit Spitzbustier daher, die bravere „Day“ trägt maskulines Streifenshirt, und Kompasstattoo.

© PR
Die beiden Flaschen „Day“ (links) und „Night“ (rechts)

„Es soll am Ende so aussehen, dass man richtig Lust hat, die Flasche zu umfassen“, so Jean Paul Gaultier im Vorfeld. Da kommt es natürlich sehr gelegen, dass die weibliche Silhouette der Flasche von Haus aus gegeben ist. Wie beide zusammen aussehen, konnte man bei der Vorstellung im Londoner Kaufhaus Harvey Nichols sehen: Mit Körperfarbe bemalte Models im Pin-up-Stil posierten mit den geschwungenen Behältnissen.

Während eine dritte Flaschenkreation mit dem Titel „Tattoo“ noch in Planung ist, stehen die Retro-Modelle bereits in den Regalen. Allerdings, und das ist die schlechte Nachricht, nur in den Regalen ausgewählter Läden in Frankreich und Großbritannien. Ein schönes Reise-Mitbringsel also. Eine 0,33-Liter-Flasche kostet zum Beispiel bei Harvey Nichols 1,95 Pfund. Das sind umgerechnet rund 2,40 Euro.

Coca-Cola light arbeitete in der Vergangenheit übrigens bereits mit Modegrößen wie Ellen von Unwerth, Zac Posen, Manolo Blahnik, Donatella Versace, Anna Molinari (Blumarine), Roberto Cavalli, Marni und Silvia Venturini (Fendi) zusammen.