Deutscher GlamourNichts anzuziehen?

Text: Katharina von der Leyen

Die Amerikaner haben den großen Auftritt perfektioniert, die Franzosen sind auch nicht schlecht, die Italiener schaffen es auch. In Deutschland allerdings wird immer noch gern über den roten Teppich gestapft, als sei er ein Bettvorleger. Uns geht es doch immer um die Kunst, weshalb es jahrzehntelang aussah, als dürfe in deutschen Filmen nicht gelacht werden. Denn Leichtigkeit ist fast so schlimm wie Schönheit oder Überfluss.

Dementsprechend fügen sich viele unserer Stars noch immer äußerst ungern in den glamourösen Kodex von Gala-Events. Da akzeptiert man einen Preis lässig in Freizeitjacke oder hat keine Rede parat, denn „Na, Mensch, also: Damit habe ich jetzt gar nicht gerechnet“, obwohl man immerhin nominiert war.

„Große Kunst, bestechende Authentizität auf der Leinwand und glamouröser Auftritt – das passt für viele deutsche Stars nicht zusammen“, so Nina Ruge, Moderatorin der ZDF-Sendung „Leute heute“, „es scheint da eine stille Übereinkunft zu herrschen, die sagt: Ein guter Schauspieler arbeitet an seiner Rolle, nicht an seinem Outfit. Nur wer nix kann, hat es nötig, sich aufzurüschen.“ Natürlich gibt es eine ganze Riege derer, die kaum etwas besser beherrschen als den Auftritt auf dem roten Teppich. Aber Starlets, Dekolleté-Wunder und die, die „berühmt fürs Berühmtsein“ sind, gehören nun mal dazu wie die Blitzlichter der Fotografen. Tatsache ist auch: Mit Bescheidenheit allein kommt man auf Dauer nicht weiter.

Wer als Star behandelt werden möchte, was Gagen, Einfluss oder Freiheit betrifft, muss sich eben auch als solcher gerieren. Und dazu gehört auch ein gewisser Stil. Stil kann man lernen – Stars in den USA verlassen sich auf Stylisten, die sie lässig von der Steuer absetzen. Hierzulande mag man außer Ärzten, Steuerberatern und Klempnern Fachleute nicht besonders. Sobald es um persönliche Authentizität geht, lässt man sich nicht helfen. „In Deutschland gibt es wenig Bewusstsein, Stilberatung in Anspruch zu nehmen“, sagt Alexandra Degel, Pressesprecherin von Strenesse. Dort lässt sich die Schauspielerin Alexandra Maria Lara bei größeren Anlässen in ein strahlendes Fabelwesen verwandeln.

1
Nichts anzuziehen?