Megan Fox über ihre Kindheit„Ich habe aus Angst auf der Toilette gegessen“

© Reuters
Megan Fox

Megan Fox war Opfer von Model-Mobbing. „ … fuck them“ – heute kann Megan Fox das so sagen. Früher nicht, denn zu High-School-Zeiten flüchtete sie sogar auf die Schultoilette, um beim Essen nicht angepöbelt zu werden. Fox Eltern, die sich scheiden ließen als sie fünf war, waren zudem Adventisten. Mutproben mit Schlangen und nachgestellte Wiederauferstehungen von den Toten, hätten zu den obskuren Ritualen ihrer Kirche gehört, wie Megan Fox im Interview mit dem „Miami Magazine“ ezählte.

Die Praktiken hörten erst auf, als sie zehn Jahre alt wurde und ihre Mutter einen neuen Mann heiratete, mit dem die Familie in die Nähe von Miami zog. So hatte Fox die Möglichkeit zu Castings zu sehen „um mit dem Modeln anzufangen“. Die ersten Aufträge flatterten schnell ins Haus. Aber wie passt das mit dem angeblichen Mobbing zusammen? Die Brünette versucht es erst gar nicht mit der „Hässliches-Entlein-Karte“. Sie war schon immer ein Schwan. Außerdem hat sie etwas viel Explosiveres in petto.

„Für meine Überzeugungen kämpfe ich bis zum Tod“

Nämlich ihren Dickschädel. Ihren mit Prinzipien und Idealen gefüllten Dickschädel. „Wenn es um meine Überzeugung geht, kämpfe ich bis zum Tod und bin absolut ehrlich, auch wenn es nicht die weiseste Art zu leben ist immer total ehrlich zu sein“, gestand Fox und gab damit zu, sich selbst das Leben schwer gemacht zu haben.

Aber sie sei reifer geworden und halte jetzt auch einfach mal den Mund. In der Schule hatte sie den Trick aber noch nicht drauf, wodurch sie sich schnell unbeliebt machte. Die Wahl zwischen „good girl“ oder „bad girl“ fiel ihr leicht. Als Teenager wurde sie regelmäßig von der Polizei nach Hause gebracht, weil sie sich entweder unerlaubt aus dem Haus geschlichen hatte, oder ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs war.

Megan Fox. Eine Kleinkriminelle mit orangegefärbten Haaren, die ihre Überzeugungen verteidigt und in der Schule keine Freunde hat. Das kann man sich heute kaum vorstellen.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar