InterviewDie Welt braucht Glamour

© Reuters

A: Sie sind Meister des Glamour: Was macht Glamour relevant – in Zeiten wie diesen?

G: Glamour ist sehr wichtig. Glamourös kann eine Situation, eine Person sein. Jeder sollte sein Leben mit Ironie leben, mit einem persönlichen Stil und Charakter.


A: Was ist für Sie das Wichtigste auf der Welt?

G: Träume. An etwas zu glauben.

D: Liebe. Ohne Liebe kein Leben.


A: Was überrascht Sie rückblickend am meisten?

G: Manchmal denke ich: Oh, Gott, wir haben doch erst gestern angefangen. Wir begannen mit gar nichts und jetzt haben wir so viel. Das ist großartig! Aber wir sind nie zufrieden. Unsere Arbeit bedeutet, dass wir ständig den neusten Marotten, Wünschen und Träumen der Menschen nachforschen, und das fasziniert uns.

D: Als wir anfingen, hatten wir nur unsere Liebe zur Arbeit, unsere Leidenschaft, unsere Träume. Wir arbeiteten Tag und Nacht und viele Jahre ohne Urlaub. Wir glaubten an das, was wir machten, und das gab uns das Gefühl, am Leben zu sein.


A: Wem sind Sie dankbar?

G: Zuerst uns selbst, dann all den Leuten, die an unser Talent geglaubt haben, als wir noch nicht berühmt waren.


A: Armani ist über 70 und voll im Geschirr. Haben Sie je ans Aufhören gedacht?

G: Natürlich hätten wir gern mehr Zeit: für Reisen, für unsere schönen Ferienhäuser. Aber unser Job macht uns glücklich und ein Leben ohne Mode können wir uns nicht vorstellen. Nicht jetzt. Aber sag niemals nie!


A: Wo werden Sie in 20 Jahren sein?

G: Leider können wir nicht in die Zukunft schauen, aber wir wollen weiterwachsen und neue Märkte erobern.


A: Ist das alles?

G: Ich träume davon, dass irgendwann mal in der Zukunft jemand ein Bild von einem Kleid in der Hand hält und sagt: Schau mal, das ist ein Dolce & Gabbana-Kleid.