InterviewVom Wunsch, ein Rockstar zu sein

© Reuters

A: In Ihren Kollektionen findet sich viel religiöse Symbolik wie Rosenkränze und Kruzifixe. Sind das bloß schöne Accessoires oder bedeutet Ihnen Religion mehr?

G: Wir sind gläubige Katholiken. Am Sonntag gehen wir in San Babila in Mailand zur Messe. Religion hilft dabei, inneren Frieden zu finden und über wichtige Fragen nachzudenken, denen man sich sonst nicht stellt.


A: Das halbe Pop-Universum trägt Dolce & Gabbana. Wären Sie selbst gern Musiker?

G: Ja! Ich habe mir immer gewünscht, ein Rockstar wie Elvis zu sein.

D: Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen.


A: Gibt es ein Lied, das der Soundtrack Ihres Lebens sein könnte?

G: Das Intermezzo in Pietro Mascagnis „Cavalleria rusticana“. Jede Dolce & Gabbana-Show beginnt damit.

D: „Africa“ von Toto. Das Lied erinnert mich daran, wie wir uns zum ersten Mal trafen.


A: Von all den Rockstars, die Ihre Mode tragen: Wer ist der oder die interessanteste?

G: Madonna. Eine wahre Künstlerin, die eine Freundin geworden ist. Sie schafft es jedes Mal, uns zu überraschen. Sie liebt das Leben und sie lächelt immer.