Drew BarrymoreAlles auf eine Karte

Text: Brigitte Steinmetz
Drew Barrymore
TriBeCa-Filmfestival - Barrymore, Duvall und Bana
Drew Barrymore
Actors Drew Barrymore and Eric Bana arrive to attend the premiere of the film 'Lucky You' during the Tribeca Film Festival in New York
Actress Barrymore arrives to attend the premiere of the film 'Lucky You' during the Tribeca Film Festival in New York
Actress Drew Barrymore arrives to attend the premiere of the film 'Lucky You' during the Tribeca Film Festival in New York

Es ist nicht gerade ihr Tag. Drew Barrymore hat verschlafen. Keine Zeit für Make-up oder Styling. Nun sitzt sie in einer New Yorker Hotelsuite im braunen Kapuzenshirt und Jeans, nippt an einem schwarzen Kaffee und soll mal wieder über ihren neuesten Film sprechen. Das kennt die 32-Jährige, seit sie vier ist.

Damals feierte sie ihr Debüt in „Höllentrip“, bekannt wurde sie mit „E.T.“. Mit 14 schien der Kinderstar am Ende, zu viel Koks, zu viele persönliche Probleme. Elf Jahre später war sie Hollywoods Comeback-Kid par excellence, hatte Erfolg als Darstellerin und Produzentin von „Drei Engel für Charlie“. In „Lucky You“ (Kinostart: 28.6.) spielt Barrymore einmal mehr ihre Paraderolle: eine Frau, die zu ehrlich ist für den falschen Schein der Glamourwelt.

AMICA: Die Zeitschrift „People“ kürte Sie gerade zur schönsten Frau der Welt. Fürs Cover ließen Sie sich so gut wie ungeschminkt ablichten. Ist das Ihre Art, gegen das Image der Filmbeauty zu rebellieren?

Drew Barrymore: Schönheit hat doch nichts mit Perfektion zu tun. Jeder kann mit professionellem Styling und ein paar Retuschen blendend aussehen. Ich laufe oft ohne Schminke herum, wie viele andere Frauen auch.

Finden Sie sich selbst denn schön?