George ClooneyPerfektionist aus Leidenschaft

© Warner Brothers

Über dieses sein Regie-Debüt also erzählt und erzählt George Clooney mit einer Stimme, die einem alles erzählen könnte: „Ich hatte solchen Schiss, etwas verkehrt zu machen, dass ich mich um jedes letzte Detail kümmerte … tackerte die Hosenbeine der Schauspieler eigenhändig kürzer, weil man in den 60ern doch Hochwasserhosen trug … zeichnete sogar die Trickfilmszenen selbst … und …“

So könnte das ruhig noch weitergehen, am besten in einer Badewanne, und das Licht könnte er ruhig wieder herunterdimmen, aber dann entschließt sich Clooney doch, etwas über sein Leben zu verlautbaren: „Ich bin an dem Punkt meiner Karriere, an dem ich sagen kann: Ich brauche nicht noch mehr Geld. Also was mache ich jetzt? Man will doch stolz auf sein Vermächtnis sein. Und zum 70. Geburtstag will man mehr als ‚Batman & Robin‘ vorweisen können.“