Hilary SwankKein Partygirl

Partyscheu
77719388

Was ist Ihr privates Heilmittel gegen Trennungsschmerz?

Der Song „The Man That Got Away“ von Judy Garland hilft wunderbar gegen Liebeskummer. Ansonsten Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit.


Klingt nicht gerade zimperlich! Wie wäre es mit hemmungslos heulen und Pralinen in sich hineinstopfen?

Das funktioniert bei mir überhaupt nicht. Statt Süßigkeiten brauche ich eher etwas Scharfes, wenn es mir schlecht geht. Mit jeder Menge indischem Essen zum Beispiel kann ich mich über fast alles hinwegtrösten. Und jetzt kommt wahrscheinlich die typische Frauenzeitschriften-Frage …


Und die wäre?

Wie schaffen Sie es, so schlank zu bleiben? Ich könnte Ihnen jetzt die meistgehasste Antwort geben: „Och, ich weiß nicht, wahrscheinlich habe ich einfach gute Gene.“ Tatsächlich treibe ich sehr intensiv Sport. Ich mache Pilates, spiele Tennis und schwimme. Außerdem bin ich Krav-Maga-Fan, das ist das Selbstverteidigungstraining der israelischen Sicherheitskräfte.


Und wann lassen Sie es mal so richtig krachen?

Ich glaube, da habe ich wohl irgendetwas verpasst. Ich bin mit 16 ins Filmbusiness eingestiegen und musste sehr schnell erwachsen werden. Ich bin nie um die Häuser gezogen oder habe die Nächte durchgemacht, wenn Sie das meinen.

© Reuters

Aber als zweifache Oscar-Gewinnerin und Multimillionärin könnten Sie die Sache inzwischen etwas lockerer angehen.

Ich bin nun mal nicht das Partygirl, sondern eher der häusliche Typ. Ich bin vollkommen glücklich, wenn ich in der Küche stehe und für meine Freunde koche und backe. Vielleicht, weil ich so lange ein Nomadenleben geführt habe. Ich habe ja nicht einmal einen Highschool-Abschluss.


Wurmt Sie das immer noch?

Na ja, ich habe inzwischen einen vergleichbaren Abschluss gemacht, der es mir erlaubt, ans College zu gehen. Ich sauge Wissen auf wie ein Schwamm. Inzwischen habe ich sogar schon mal ein Gastspiel als Lehrerin gegeben.


Wo?

In Palampur in Nordindien. Ich war dort als Botschafterin der Hilfsorganisation United Planet und habe Vier- bis Sechsjährigen das englische Alphabet beigebracht. Sollte ja ziemlich easy sein. Aber nachdem ich die ganze Tafel vollgekritzelt habe und ganz laut „A“ sagte, haben mich alle nur angeguckt wie einen Alien. Immerhin konnten die meisten zum Schluss das Alphabet aufsagen.


Und was wollen Sie als Nächstes lernen?

Ein Flugzeug zu steuern. In meinem nächsten Film spiele ich die legendäre Pilotin Amelia Earhart.

2
Kein Partygirl