Interview mit Sarah Brandner„Ich habe Basti mit einer Handtasche ausgestattet“

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf

© Lukas Spitaler
Heißer als in Brasilien ist es in München zum WM-Start. Noch heißer wird das Verlangen, weg zu fahren beim Anblick der neuen Taschen, die jetzt in limitierter Zahl auf den Markt kommen. Model Sarah Brandner und Designerin Lili Radu haben zusammen eine Mini-Kollektion entworfen. Praktisch: tagsüber eine Reise-Geldbörse, in der auch der Pass Platz findet, verwandelt sich das Modell später mit Henkel zur Abendtasche.

Schick: die Duocolor-Optik in vier verschiedenen Farbkombinationen – Kobaltblau mit Python-Print in Schwarz, Orange und Fuchsia, Lachs und Taupe, Grau und Türkis. „Wir haben vom ersten Schritt an alles gemeinsam besprochen. Angefangen von der Farbzusammenstellung, über das Design und die Funktionalität der Tasche“, erzählte Sarah Brandner über den Design-Prozess. „Da Lili und ich uns schon seit Jahren kennen, waren wir uns immer schnell einig. Alles lief so reibungslos, das hat einfach Spaß gemacht.“ Keine Zickereien also? „Nein, da bin ich auch gar nicht der Typ dafür. Das gibt es sicher bei manchen Frauen, aber nicht bei uns“, sagte die charmante 25-Jährige.

© AFP
Direkt mitgenommen nach Brasilien hat Nationaltrainer Joachim Löw die schlichte Laptoptasche, die Sarah Brandner und Lili Radu entworfen haben.
Für die Männer gibt es eine mitternachtsblaue Laptop-Tasche in schlichtem Design. Die hängt auch schon über der Schulter von Sarah Brandners Freund Bastian Schweinsteiger, versteht sich, und auch von Nationaltrainer Joachim Löw, direkter Aufstieg in die Style-Liga.

Über Männerhandtaschen, ihre schönste Urlaubserinnerung und wann sie nach Brasilien fährt, hat Sarah Brandner im Interview mit AMICA Online geplaudert.

AMICA Online: Was macht die perfekte Tasche aus?
Sarah Brandner:
Für mich muss eine perfekte Tasche immer auch ein Allrounder sein. Ich bin nicht der Typ Frau, der jeden Tag zum Outfit die passende Tasche sucht. Stattdessen wechsle ich alle paar Wochen mal. Schön soll sie natürlich auch sein.

Also mögen Sie es schon praktisch beim Styling?
Was die Tasche angeht auf jeden Fall. Die sollte für jeden Tag passen.

Was haben Sie immer in Ihrer Tasche?
Ich habe gar nicht so viele Sachen dabei. Da finden sich vor allem die Klassiker: Schlüssel, Handy, Geldbeutel. Was ich allerdings immer dabei habe ist Lipliner.

Relativ übersichtlich also?
Ja, das kommt aber auf die Größe der Tasche an. Je größer sie ist, desto mehr Unsinn sammelt sich an. Mit Handcreme, Lotion oder anderem Zeug, das ich glaube zu brauchen. Da ist hin und wieder ausmisten angesagt.

Was war das Skurrilste, das Sie aus Ihrer Tasche gezogen haben?
Oh, das muss ich kurz überlegen. Worüber ich mich am meisten gefreut habe, als ich eine Reisetasche durchsucht habe, war ein Fünfzig-Euroschein. Irgendetwas zu essen, habe ich bisher nicht in den Tiefen vergessen.

© Lukas Spitaler
Kennen Sie das, dass Männer alles Mögliche in die Taschen ihrer Freundinnen packen?
Nein, es ist eigentlich eher so, dass er mich fragt, wenn wir zusammen unterwegs sind, ob ich die Schlüssel dabei habe. Dann braucht er nichts mitnehmen.

Was uns zum nächsten Punkt bringt: Die Männerhandtasche – No-go oder Trend?
No-go natürlich nicht, weil wir haben ja auch eine gemacht. (lacht) Jeder Mann soll seine sieben Sachen auch irgendwo reinpacken. Besonders eine Laptop-Tasche, wie wir sie entworfen haben, ist großartig und praktisch. Super feminine Handtaschen finde ich allerdings ein bisschen schwierig an Männern. Aber das soll jeder nach seinem Geschmack entscheiden. Es gibt zum Beispiel sehr schicke Lederhandtaschen für Männer. Die finde ich absolut in Ordnung.

Hat Ihr Freund auch eine?
Klar, jetzt habe ich ihn natürlich ausgestattet. Aber er hatte auch schon vorher Taschen.

[kein Linktext vorhanden]Wie sieht es aus, wenn Sie auf Reisen gehen. Wie lange brauchen Sie zum Packen?
Ich bin eine schreckliche Packerin, weil ich mir immer einen halben Tag dafür Zeit nehmen muss. Ich bin der Mensch, der immer alles dabei hat. Von Medikamenten bis hin zu Kosmetik in Minigrößen. Ich bin für jeden worst case gerüstet. (lacht) Deswegen brauchen andere sich dann auch keine Sorgen machen und nehmen nur das Nötigste mit. Viel Gepäck habe ich deshalb aber nicht.

Das heißt Ihr Freund ist schneller beim Packen als Sie?
Logisch.

Sind Sie eher Luxus- oder Schnäppchenurlauber?
Ich mag beides total gerne. Beispielsweise war ich drei Wochen mit dem Rucksack durch Indien unterwegs. Genauso genieße ich aber schöne Strandurlaube und lasse es mir gut gehen. Wenn ich aber ein Land entdecken will, braucht es nicht viel Geld.

Was haben Sie in Indien entdeckt?
Es war für mich insgesamt eine neue Welt, weil ich vorher noch nie dort war. Ich bin eingetaucht in eine ganz andere Kultur. Die schönste Erinnerung habe ich aus der alten Tempelstadt Hampi mitgenommen, die irrsinnig schön ist. Es gibt ein großes ausgewaschenes Flussbett ist, das auch einen Ort aus dem Dschungelbuch inspiriert hat. Wir haben einen Fluss überquert und dort saßen die Frauen in ihren bunten Gewändern und haben ihre Kleider gewaschen. Das war ein sehr schönes Bild.

1
„Ich habe Basti mit einer Handtasche ausgestattet“