Dieser Designerin vertraut Kate MiddletonWer ist der Royal-Liebling Jenny Packham?

© REUTERS
An einem der wohl wichtigsten Momente ihres Lebens, wenige Stunden nach der Geburt ihres Sohnes George Alexander Louis, trat Herzogin Catherine in einem kornblumenblauen Kleid mit Polka-Dots aus Crêpe de Chine an die Öffentlichkeit, um den kleinen Royal zu präsentieren. Warhscheinlich zu Ehren von Prinz Williams verstorbener Mutter Diana, die das Krankenhaus nach dessen Geburt 1982 auch in einem Punkte-Kleid verlassen hatte. Mit Sicherheit eine Ehre auch für die Designerin des Kleides, Jenny Packham. Schon zu früheren Gelegenheiten durfte die Britin Prinz Williams Frau einkleiden. So wählte Kate Middleton etwa bei einem Event zu Ehren des britischen Olympia-Teams im Jahr 2012 eine smaragdgrüne Robe mit Spitzendetails des Labels, ein zartgelbes und schwingendes Blusenkleid trug sie bei der Ankunft am Flughafen von Calgary 2011. Auch eine bodenlange Metallic-Kreation und ein florales Seidenkleid zählen zu ihren Packham-Mode-Highlights.

[kein Linktext vorhanden]Doch wer ist die Designerin, der nicht nur die royale Stil-Ikone, sondern auch unzählige Hollywood-Stars vertrauen? Vor 25 Jahren – gerade feierte sie ihr Jubiläum im Victoria und Albert Museum – gründete Jenny Packham im jungen Alter von 23 zusammen mit ihrem Partner Matthew Anderson das Label. Gleich, nachdem sie die berühmte Modehochschule Central St. Martins College absolviert hatte. Geliebt wird sie heute vor allem für ihre femininen Abendroben und romantischen Brautkleider. Mit Illusion und Wirklichkeit spielt etwa ein nudefarbener, bestickter Jumpsuit, den Vanessa Hudgens zur Premiere von  "The Frozen Ground" in London ausführte. Eine Holderneck-Robe verstärkte durch seitliche Seideneinsätze die Sanduhr-Silhouette von Dita von Teese. Und ein Cut-out an Kate Winslets Schwarz-Weiß-Kreation sorgte für subtilen Sex-Appeal. In Jenny Packham sehen alle Frauen auf dem roten Teppich top aus. Weil Drapierungen geschickt ihre Vorzüge betonen, gedrehte Details Taillen zaubern und luxuriöse Stoffe Kurven umfließen. Klassisch, weiblich, königlich schick eben.

Den typischen Das-Kleid-ist-sofort-ausverkauft-Kate-Effekt gab es diesmal übrigens nicht, obwohl ein extremer Besucherstrom kurzzeitig die Website des Modehauses zum Erliegen brachte. Es handelte sich nämlich um ein extra für die Herzogin angefertigtes Einzelstück und soll laut „Vanity Fair“ auch nicht in den Handel kommen.



vs