Margherita Missoni auf dem DLD Women 2014„Die heutigen Jetset-Ladies sind Business-Frauen“

© REUTERS
Wenn es darum geht, die Fäden zusammenzuführen, ist sie Expertin: Margherita Maccapani Missoni. Und das keineswegs nur im traditionellen Sinn der Strickdynastie, sondern auch auf digitaler Ebene als Social-Media-Profi der „Famiglia“.

Sie gehören zu den wenigen Fashion-Familien, die es noch gibt: die Missonis. Das Familienunternehmen steht für feinen Strick, Zick-Zack-Muster und farbenfrohen Boho-Chic. Inzwischen seit mehr als 60 Jahren. Ottavio und Rosita Missoni eröffneten im Jahr 1953 im italienischen Gallarate einen eigenen kleinen Laden für Strickwaren. In Mailand präsentierte die Marke 1966 seine erste Kollektion, bekam internationale Aufmerksamkeit. 2014 ist Missoni ein Modehaus mit weltweit mehr als 30 Boutiquen und einem Jahresumsatz von 170 Millionen Euro.

Wie besteht eine Marke und schafft die Transformation ins digitale Zeitalter? Über „Branding im 21. Jahrhundert“ diskutierte Margherita Missoni auf der Digitalkonferenz DLD Women 2014 mit Streetstyle-Liebling und Büro24/7-Chefin Miroslava Duma und The-Outnet-Gründerin Stephanie Phair.

Aus ihrem bekannten Zickzack-Muster machte Designerin Angela Missoni Wellen und Vögel. Fröhliche Farben und locker sitzende Kleider, sorgen für einen perfekt gestylten Tag am Meer. Für das italienische Traditionshaus eine ganz besondere Herausforderung. Mit der 31-Jährigen als Model, Parfum-, Kindermode- und Accessoire-Designerin hat es eine prominente Markenbotschafterin, die ihren Job auf Zick-Zack-Kurs ziemlich gut versteht.

„Als ich 18 war, begann in der Marke Missoni der große Umbruch“, erzählte die Mode-Erbin. „Die Leute begannen mich in den Kleidern zu sehen und sich für mich zu interessieren.“ Das sei die Geburtsstunde des It-Girls gewesen. Als sie für ihre Mutter Angela zur amfAR-Gala ging und von Modejournalistin hoch gelobt wurde, sei für die Geschichte der Marke Missoni ein neues Zeitalter angebrochen.

„Wir wurden als Familie wahrgenommen“, erinnerte sich Margherita Missoni. Und sie standen vor einer neuen Aufgabe. Fans liebten alles, was spontan wirkte. „Also geht es für uns darum, uns spontan zu zeigen – ohne zu viel von unserem Privatleben preiszugeben.“

Dazu passen die Bilder, die sie auf Twitter postet: eine Geburtstagskarte, das sie als kleines Mädchen mit ihrer Großmutter zeigt, mit ihrer Mutter bei Fashion-Events oder ihr Profilfoto im Bikini.

Panel-Moderatorin und Instyle-Chefredakteurin Annette Weber sprach sie auf das Jetset-Leben an. „Es gab schon immer ein Interesse am Jetset, diesem ‚golden set of people‘“, sagte Missoni. Doch es gebe heutzutage einen entscheidenden Unterschied. „Die meisten Jetset-Ladies unserer Generation haben ein eigenes Business. Wir sind nicht nur auf Dauerurlaub.“

Margherita Missoni ist in München jedenfalls voll auf Zick-Zack-Kurs eingestellt.

Auf mein Kompliment über ihren schönen Rock aus der aktuellen Kollektion gibt mir Margherita Missoni direkt den augenzwinkernden Hinweis: „Der ist jetzt übrigens im Sale!“ Sie ist eben Markenbotschafterin durch und durch.

© AMICA Online
AMICA Online: Welche drei Style-Items braucht eine Frau, um im Sommer sexy auszusehen?
Margherita Missoni:
Einen Missoni-Bikini, einen Missoni-Turban und eine sonnengebräunte Haut. Natürlich aber auch ausreichend Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor. Schließlich wollen wir gesund durch den sexy Sommer kommen.

Was macht eine Frau außerdem schön?
Blumen im Haar. Ich trage die Margeriten heute an meiner Kette. Zu Hause habe ich eine ganze Sammlung mit Margeriten-Stücken. (Sie hält kurz inne und wird nachdenklich) Genau genommen ist das Einzige, das eine Frau schön macht, Selbstbewusstsein. Wenn sie sich in dem, was sie trägt wohl fühlt. Wenn eine Frau wirklich liebt, was sie anhat, strahlt sie das auch aus.

Was gibt Ihnen Selbstbewusstsein?
Teile zu tragen, die ich mag. Wissen Sie, Kleider beeinflussen nicht nur, wie du dich fühlst. Sondern auch die Art und Weise, wie du möchtest, dass Menschen über dich denken. Immer nur zu versuchen trendy zu sein, ist nicht der richtige Weg.

 

Keineswegs nur trendy, sondern sehr eigene Persönlichkeiten sind auch diese Models:

Video / 1:20 Min. / AMICA Online/Wochit

Mann oder Frau? Das spielt in der Modelwelt keine Rolle mehr. Es geht um Persönlichkeiten. Models sind jetzt androgyn. Auf diese drei Gesichter sollten Sie jetzt ein ganz besonderes Auge haben.




keko